SPD-Kreisräte fordern Aufklärung zur Asylbewerberunterbringung

Kreistagsfraktion

Kreistag hätte vor der Öffentlichkeit informiert werden müssen

Die SPD-Kreisräte treten mit einem Antrag an den Kreistag heran, um die genauen Hintergründe zu der Situation der Asylbewerberunterbringung in Altdorf zu erfahren. Der Fraktionsvorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Sebastian Hutzenthaler und seine Stellvertreterin Ruth Müller, MdL fordern in ihrem Antrag Landrat Peter Dreier auf, über die Vorgehensweise und die zeitliche Abfolge zu berichten. Denn am 14. Oktober sei Kreistagssitzung gewesen und damit auch die Gelegenheit, alle 60 Kreisräte und Kreisrätinnen zu unterrichten oder sich im Rahmen einer Fraktionsführerrunde über die richtige Vorgehensweise in dieser Angelegenheit zu unterhalten. Mit den folgenden fünf Fragen wollen die Kreisräte erfahren, wie es zu den Zuständen am Sonnenring kommen konnte und wo die Verantwortlichkeiten liegen:

  1. Wie oft kam es in Unterkünften zu solchen oder ähnlichen Zuständen wie in Altdorf?
  2. Was wird unternommen, um im Vorfeld solche Zustände zu vermeiden und einen geordneten Wohnbetrieb zu gewährleisten. Welche Rolle spielen dabei Hausmeister, bzw. wer ist sonst zuständig?
  3. Wie ist der bauliche Zustand der Unterkünfte? Entspricht es den Tatsachen, wie in der LZ berichtet wurde, dass Mängel nicht behoben werden und Unterkünfte in schlechtem baulichen Zustand sind?
  4. Hatten  Sie als Landrat bereits im Vorfeld der von Ihnen bewusst lancierten Veröffentlichung der Altdorfer Vorfälle Kenntnis über derartige Zustände? Wenn ja, warum wurden dann keinerlei Gremien darüber informiert?
  5. Was wird der Landkreis künftig unternehmen um weitere Vorfälle wie Altdorf zu verhindern. Welche rechtlichen Möglichkeiten gibt es dazu, welche präventiven Ansätze?

 

Im Antrag der SPD-Kreistagsfraktion heißt es weiter, dass die Art und Weise des Vorgehens für nicht richtig erachtet werde. Für die Unordnung und den Unrat gebe es selbstverständlich keine Rechtfertigung, so Hutzenthaler. Allerdings würden sich nicht selten private wie öffentliche Vermieter mit ähnlichen Zuständen von deutschen Mietern konfrontiert sehen. Und dabei käme wohl auch niemand auf die Idee, dies über die Presse zu veröffentlichen. Die unabgestimmte Vorgehensweise trage statt dessen zu einer Polarisierung in unserer Gesellschaft bei, die niemandem nütze.

 

 

Homepage SPD Landkreis Landshut

 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 001032454 -

WebsoziInfo-News

20.06.2018 19:00 Wir haben viel vor. Und Lust auf morgen.
Wir wollen Bewegung: zum Besseren, nach vorn. Wir wollen in einer Welt, die sich immer schneller dreht, mehr von dem, was uns wichtig ist: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Darum machen wir uns auf für ein besseres Land. In einem besseren Europa. Wenn wir den Mut haben für große Ideen und neugierig sind, werden wir das

20.06.2018 18:10 Ungarn plant Angriff auf die Zivilgesellschaft
Die rechtskonservative Regierung Ungarns will Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Flüchtlinge in Ungarn unterstützen, mit einer Strafsteuer belegen. Heute wurde diese Steuer in Höhe von 25 Prozent auf ausländische Spenden beschlossen. „Das Gesetzespaket der ungarischen Regierung ist ein Angriff auf den ungarischen Rechtsstaat und alle Menschen, die sich für grundlegende Menschenrechte einsetzen. Sollte das ungarische Parlament dieses

20.06.2018 17:45 Achim Post: Begrüße Merkels Ja zu einem Investitionsbudget in der Eurozone
SPD-Fraktionsvize Achim Post begrüßt die Einigung zwischen Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron auf eine engere Zusammenarbeit zur Stärkung Europas. Er erwartet nun weitere Schritte auf dem EU-Reform-Gipfel. „Der gestrige Tag war ein guter Tag für alle, die Europa stärken und nicht schwächen wollen. Deutschland und Frankreich haben deutlich gemacht, dass sie gemeinsam für ein starkes Europa

20.06.2018 17:21 Deutsch-französisches Ministertreffen: umfassender Fahrplan für Weiterentwicklung der EU
In Meseberg haben sich Angela Merkel und Emmanuel Macron auf weitreichende Reformvorschläge für die Eurozone und die europäischen Institutionen geeinigt. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das Reformpaket, das beim EU-Gipfel Ende kommender Woche mit den übrigen Mitgliedstaaten beraten werden wird. „In einer Zeit, in der die Errungenschaften des geeinten Europas von nationalistischen, antieuropäischen Kräften infrage gestellt werden,

19.06.2018 21:15 Die Zeit drängt: nachhaltigere Landwirtschaft jetzt
Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:1032455
Heute:8
Online:1