Landkreis-SPD auch weiterhin gut im niederbayerischen Bezirksvorstand vertreten

Regionalpolitik

Ruth Müller, MdL als stellvertretende Bezirksvorsitzende wiedergewählt

Die SPD aus der Region Landshut ist auch im neuen Bezirksvorstand wieder gut vertreten, der am Samstag in Neustadt / Donau gewählt wurde: Die Landtagsabgeordnete und SPD-Kreisvorsitzende Ruth Müller wurde mit dem besten Ergebnis als stellvertretende Bezirksvorsitzende bestätigt. Müller ist seit 2008 Mitglied des Bezirksvorstands und seit 2013 Stellvertreterin und wertet ihre Wiederwahl als Anerkennung ihrer Arbeit: „Mir ist es wichtig, den Kontakt mit den SPD-Mitgliedern, aber auch mit Bürgerinnen und Bürgern und gesellschaftlichen Akteuren in ganz Niederbayern zu pflegen und mit den Menschen ins Gespräch zu kommen“, machte sie in ihrer Bewerbungsrede deutlich. Dabei erfahre sie vor Ort, was die Menschen bewegt und setze dies in parlamentarische Initiativen um. „Politik ist keine Einbahnstraße und deshalb habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, auch unsere Kommunalpolitiker*innen regelmäßig über Entwicklungen in der Landespolitik zu unterrichten“, so Müller.

Die bisherige kommissarische Vorsitzende Rita Hagl-Kehl, MdB, die auch zugleich parlamentarische Staatssekretärin ist, wurde mit 40 Ja-Stimmen eindrucksvoll bestätigt. Die 59 Delegierten aus ganz Niederbayern entschieden sich damit, der Deggendorfer Bundestagsabgeordneten die Verantwortung für die nächsten beiden Jahre zu übertragen, während die 18 Delegiertenstimmen für die Landshuter Gegenkandidatin Anja König nicht ausreichten, um Bezirksvorsitzende zu werden.

Vor den umfangreichen Wahlgängen stimmte der Europa-Abgeordnete Ismail Ertug aus Amberg die Genossinnen und Genossen auf die Europawahl ein und machte deutlich, dass die Sozialdemokraten die Garanten seien, wenn es um europäische Mindestlöhne, Sozial- und Umweltstandards aber auch Friedenspolitik gehe. Der niederbayerische Europakandidat Maximilian Ditmer stellte sich und seine Ziele für ein friedliches und freiheitliches Europa ebenfalls vor.

Die Delegierten beschlossen nach der Wahl von Rita Hagl-Kehl, MdB, auf Antrag von Landrätin Rita Röhrl die Zahl der Stellvertreter von bisher vier auf fünf zu erweitern. Nachdem die einzelnen Kandidaten sich und ihre Motivation, für die niederbayerische Sozialdemokratie Verantwortung zu übernehmen, vorgestellt hatten, wurden Ruth Müller, MdL aus Pfeffenhausen (48 Ja-Stimmen), Dr. Bernd Vilsmeier, Kreisrat aus dem Landkreis Dingolfing-Landau (46 Ja-Stimmen), Dr. Olaf Sommerfeld aus Straubing (45 Ja-Stimmen) als stellvertretende Bezirksvorsitzende wiedergewählt. Neu in die Riege der Stellvertreter wurden der Drachselsrieder Bürgermeister Hans Hutter und der Vilshofener Bezirksrat Andreas Winterer mit je 41 Stimmen als Stellvertreter gewählt.  

Aus der Region Landshut sind im Bezirksvorstand als Beisitzerinnen Christine Erbinger (Hohenthann) und Kim Seibert (Eching) sowie Anja König und Patricia Steinberger (beide Stadt Landshut) vertreten. Harald Unfried (Landshut) vertritt die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmer*innen (AfA) und Herbert Lohmeyer die Arbeitsgemeinschaft für Bildung (AfB) im Bezirksvorstand der SPD Niederbayern.

 

Homepage SPD Landkreis Landshut

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001112348 -

WebsoziInfo-News

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:1112349
Heute:42
Online:2