Dankbar auf politische Zusammenarbeit zurückgeblickt

Kreisvorstand

Dank für viele Jahre in der Kreistagspolitik an Gerhard Babl, Christel Engelhard, Sigi Kaschel und Arno Wolf

SPD-Kreisverband verabschiedet ausgeschiedene Kreistagskollegen

Zu einem Abschieds- und Danke-Essen hatte die SPD im Landkreis Landshut die Kandidaten und Kandidatinnen zur Kreistagswahl 2020 eingeladen und in diesem Rahmen auch die ausgeschiedenen Kreisräte verabschiedet. Pandemiebedingt konnte diese Veranstaltung erst jetzt stattfinden und bei einem lauen Sommerabend genossen die Sozialdemokraten sichtlich das gemeinsame Essen und das Gespräch. Beides Sachen, die lange Zeit selbstverständlich waren, wie Kreisvorsitzende Ruth Müller, MdL bei der Begrüßung im Garten von Bürgermeisterin Sibylle Entwistle deutlich machte. „Im Wahlkampf haben wir uns nahezu täglich gesehen – und dann war es wie abgeschnitten. Schön, dass wir uns jetzt wieder alle gesund treffen“.

 

In diesem stimmungsvollen Ambiente wurden auch vier Kreisräte verabschiedet, die im Landkreis zum Teil jahrzehntelang politische Verantwortung übernommen hatten. Gemeinsam mit den beiden stellvertretenden Kreisvorsitzenden Bürgermeister Peter Forstner und stellvertretendem Landrat Sebastian Hutzenthaler bedankte sich die Kreisvorstandschaft und die Kreistagsfraktion bei Gerhard Babl, Christel Engelhard, Sigi Kaschel und Arno Wolf mit einem Fotobuch, in dem viele gemeinsame Erlebnisse und Stationen festgehalten sind. Gerhard Babl, der auch 18 Jahre Bürgermeister der Marktgemeinde Velden war, gehörte dem Kreistag 24 Jahre an und war vor allem in den Bau-Ausschüssen und im Rechnungsprüfungsausschuss tätig. Christel Engelhard, die auch dreimal als Landrätin kandidierte, war ebenfalls 24 Jahre Kreisrätin, davon auch zwölf Jahre stellvertretende Landrätin und in ihrer Heimatgemeinde Altdorf ehrenamtlich als Marktgemeinderätin und stellvertretende Bürgermeisterin tätig. „Mit Dir gab es zum ersten Mal in der Geschichte des Landkreises eine Frau als Stellvertreterin und Du hast es verstanden, das soziale Gesicht des Landkreises Landshut bei vielen Veranstaltungen zu repräsentieren“, bedankte sich Müller bei ihrer Vorgängerin als Kreisvorsitzende. Sigi Kaschel aus Geisenhausen rückte 2018 in den Kreistag nach und brachte seine Wirtschaftskompetenz und sein umfangreiches Wissen aus der Geisenhausener Kommunalpolitik gewinnbringend in die Fraktion ein. Arno Wolf, der auf Platz 70 der Kreistagsliste antrat, wurde nach 36 Jahren ehrenamtlicher Kreistagstätigkeit verabschiedet. 18 Jahre prägte er als Bürgermeister das Gesicht von Pfeffenhausen und ist durch seine vielfältige Vereinsarbeit – vom Wanderverein bis zum Freundeskreis Nowosibirsk – im ganzen Landkreis als „roter Wolf“ bekannt. „Auch Deine Fachkompetenz im Bauausschuss und in kommunalpolitischen Angelegenheiten wird uns fehlen“, bedankte sich Sebastian Hutzenthaler bei Wolf, der von Platz 70 auf Platz 18 „vorgehäufelt“ wurde.

 

Die beiden stellvertretenden Kreisvorsitzenden Peter Forstner und Sebastian Hutzenthaler ließen es sich nicht nehmen, sich auch bei der Landratskandidatin Ruth Müller, MdL für ihren engagierten Wahlkampf zu bedanken. „Dir hat man immer angemerkt, dass Dir der Wahlkampf Spaß gemacht hat und das hat uns alle motiviert“. Auch wenn die SPD bei der Kommunalwahl aufgrund des allgemeinen Trends Stimmen verloren habe, sei der Zusammenhalt und die Unterstützung der Kandidaten über den ganzen Landkreis hinweg hervorragend gewesen, bedankte sich Peter Forstner bei allen, die sich in der Kommunalwahl engagiert hatten.

 

Homepage SPD Landkreis Landshut

 

WebsoziCMS 3.9.9 - 001277005 -

WebsoziInfo-News

22.10.2020 09:36 SPD-Wirtschaftsforum veröffentlicht Positionspapier zur Wirtschaftspolitik in den Ländern
Berlin, den 20. Oktober. Das Wirtschaftsforum der SPD e.V. hat heute das Positionspapier „Innovativ, zukunftsorientiert, nachhaltig – Best-Practice-Beispiele sozialdemokratischer Wirtschaftspolitik auf Länderebene“ veröffentlicht. Zu dessen UnterstützerInnen zählen hochrangige WirtschaftspolitikerInnen aller 16 Länder des Bundes.Im Fokus stehen Kernbereiche sozialdemokratischer Wirtschafts-, Industrie- und Arbeitspolitik, die auf gute Arbeitsplätze, Investitionen in Infrastruktur und Innovation und gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Regionen

22.10.2020 08:59 Kunst und Kultur in der Pandemie: Ermöglichen, erhalten, sichern.
Angesichts der Debatten über neuerliche Einschränkungen des öffentlichen Lebens zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erklärt Carsten Brosda, Vorsitzender des Kulturforums der Sozialdemokratie: Wir alle müssen jetzt dazu beitragen, möglichst viel Kunst und Kultur heute zu ermöglichen, mittelfristig abzusichern und langfristig krisenfest zu machen. Überall auf der Welt befinden sich Gesellschaften im Kampf gegen die Corona-Pandemie in einer

21.10.2020 20:44 Verfassungsfeinde konsequent bekämpfen
Der heute vom Bundeskabinett beschlossene Gesetzentwurf zur Anpassung des Verfassungsschutzrechts ermöglicht dem Bundesamt für Verfassungsschutz, noch effektiver gegen Extremisten und Verfassungsfeinde in der analogen wie digitalen Welt vorgehen zu können. „Extremisten bedrohen unsere freie Gesellschaft. Daher benötigt unsere Demokratie einen Verfassungsschutz als Frühwarnsystem, der wirksam gegen alle Verfassungsfeinde – ob online oder offline – vorgeht.

21.10.2020 19:42 Zu schwache Ergebnisse der EU-Agrarminister
Die EU-Staaten haben bis in die Morgenstunden über die künftige Agrarpolitik verhandelt. Unser Fraktionsvize Matthias Miersch und agrarpolitischer Sprecher Rainer Spiering zeigen sich damit nicht zufrieden: „Das reicht nicht!“ „Das reicht nicht! Offensichtlich verkennen die Agrarminister die Lage und legen zu schwache Ergebnisse zur GAP vor. Die Neuausrichtung der europäischen Agrarmilliarden ist ein wichtiger Schlüssel für den

21.10.2020 18:42 Katja Mast zu Kabinettsbeschlüssen
Sich an Kindern zu vergreifen, ist das Allerletzte, sagt Katja Mast. Die SPD-Fraktionsvizin begrüßt den Kabinettsbeschluss vom Mittwoch ausdrücklich. „Sich an Kindern zu vergreifen, ist das Allerletzte. Es ist erbärmlich. Es ist widerlich. Es zerstört zerbrechliche Seelen. Deshalb ist es absolut richtig, dass das Kabinett heute beschlossen hat, das Gesetz weiter zu verschärfen und auch

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:1277006
Heute:34
Online:2