„Demokratisches Engagement bewiesen“

Allgemein

Langjährige Kommunalpolitikerin Christel Engelhard feierte Siebzigsten

Altdorf: „Ihr unermüdlicher Einsatz galt der Kommunalpolitik, regionalen Anliegen und dem Ziel, mehr Frauen für das demokratische Mitmachen zu begeistern“. Dies bescheinigten übereinstimmend Altbürgermeister Josef Sehofer und SPD-Ortsvorsitzender Hans Wagner nun Christel Engelhard zum Siebzigsten. Dabei war sie im Landkreis Landshut auch Vorreiterin für Führungsaufgaben von Frauen in Kommunalparlamenten.

Insgesamt 24 Jahre lang, also von 1996 bis 2020, gehörte Christel Engelhard dem Kreistag Landshut an, davon zwölf Jahre als stellvertretende Landrätin. Sie war nicht nur eine respektierte Repräsentantin, sondern auch verständnisvolle Zuhörerin für Sorgen und Probleme der Bürger. Dabei genoss die Sozialdemokratin über die Parteigrenzen hinweg hohes Ansehen.

Auf eine ebenso lange Zeit im Altdorfer Marktgemeinderat kann die Jubilarin zurückblicken. Bereits 1996 wurde sie als Stellvertreterin von Bürgermeister Josef Sehofer gewählt. Sie ist überzeugt, in dieser Funktion auch viel zur Durchsetzung örtlicher Aufgaben beigetragen zu haben. Die Idee, in Altdorf eine eigene „Musikschule“ zu gründen, wurde gemeinsam realisiert. Von 1996 bis 2008 war Christel Engelhard auch  Vorsitzende des „Musikvereins“.

Als betroffene Anrainerin hat sie, so die Jubilarin, immer den Hochwasserschutz am Pfettrach-Bach im Blick gehabt. Sie hat deshalb Unterschriften für dieses Anrainer-Anliegen gesammelt und beim damaligen Bezirkstagspräsidenten Manfred Hölzlein um Unterstützung für dieses Projekt geworben. „Jetzt hoffe ich, dass der hier zuständige Bezirk Niederbayern den Hochwasserschutz am Gries und oberhalb der Hirschauer-Brücke zügig verbessert“.

Ihre ersten Anfänge, demokratische Bürger-Interessen zu vertreten, datiert Christel Engelhard in das Jahr 1988. Damals war sie im „Verein Bürger gegen Tiefflug“ für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Nach jahrelangen Bemühungen war dieser Einsatz von Erfolg gekrönt. Hintergrund des damaligen Einsatzes war nicht nur der ohrenbetäubende Tieffluglärm, sondern auch der Absturz eines französischen Jagdfliegers unweit der im Landkreis Landshut befindlichen Kernkraftwerke. Gerne erinnert sich die Jubilarin auch auf das von ihr initiierte Unterstützungs-Engagement vieler Künstler, die in und um Landshut arbeiteten und mit ihrer „Button-Aktion“ ihren Protest gegen den militärischen Tiefflug ausdrückten.

Auch in der Sozialdemokratie engagierte sich Christel Engelhard über Jahre hinweg. Sie war von 1990 bis 2006 stellvertretende oder erste Vorsitzende des SPD-Kreisverbands.  Ab 1991 bis 2012 führte sie den SPD-Ortsverein. Und zeitweilig war sie auch Mitglied des Bezirksvorstands. Von 1991 bis 2004 arbeitete Christel Engelhard im Abgeordneten-Büro von Horst Kubatschka.

Beruflich war die Jubilarin als Wirtschaftskorrespondentin vielfältig und zeitweilig auch im Ausland tätig. Örtlich fühlt sie sich als Mitglied besonders dem Heimat- und Museumsverein, dem Musikverein, dem Gartenbauverein und der Arbeiterwohlfahrt  verbunden. Als Mutter und Oma von zwei Kindern und fünf Enkelkindern verbringt sie nun mit ihrem Ehemann Bernd jetzt ihren Ruhestand im Altdorfer Eigenheim.

 

Bild:

Ortsvorsitzender Hans Wagner gratulierte der treuen Weggefährtin Christel Engelhard zu ihrem Siebzigsten 

 

Homepage SPD Landkreis Landshut

 

WebsoziCMS 3.9.9 - 001332050 -

WebsoziInfo-News

17.04.2021 09:17 Sachgrundlose Befristung: Koalitionsvertrag muss jetzt endlich umgesetzt werden
SPD und CDU/CSU haben im Koalitionsvertrag vereinbart, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen einzuschränken. Nun hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, einen Gesetzentwurf dazu vorgelegt. Besonders in der aktuellen durch die Corona-Pandemie geprägten Situation benötigen Menschen Sicherheit im Beruf. Eine Eindämmung sachgrundloser Befristung ist überfällig. „Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ist schon lange eine sozialdemokratische

17.04.2021 09:15 StVO-Novelle: Kompromiss zu Bußgeldern
Nach monatelangem Ringen hat sich die Verkehrsministerkonferenz heute auf einen Kompromiss zu einer Reform des Bußgeldkatalogs geeinigt. Alle bereits im letzten Jahr beschlossenen unstrittigen Bußgelder können rechtssicher umgesetzt werden. Ein Fahrverbot bereits bei niedrigeren Tempoverstößen wird es nicht geben, allerdings werden die Bußgelder bei Geschwindigkeitsverstößen deutlich erhöht. Die StVO-Novelle musste wegen eines Formfehlers neu verhandelt

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

13.04.2021 15:09 SPD fordert Ende des „egozentrischen Kandidatenwettbewerbs“
Markus Söder will es werden, Armin Laschet auch. Da zwei sich öffentlich streiten, bleibt die Kanzlerkandidatur der CDU/CSU weiter ungeklärt. Für die SPD ist das unverantwortlich. Denn mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie warten wichtige politische Aufgaben. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wird am Montagabend in der ARD-Sendung „Hart aber fair“ deutlich: „Das ist eine der wichtigsten Sitzungswochen

13.04.2021 08:23 Corona-Tests am Arbeitsplatz – Fragen und Antworten
Für viele Schüler*innen ist es längst normal, jetzt müssen bald auch alle Unternehmen verpflichtend ihren Beschäftigten Corona-Tests anbieten – bezahlt von der Firma. „Alle müssen jetzt ihren Beitrag im Kampf gegen Corona leisten, auch die Arbeitswelt. Um die zu schützen, die nicht von zu Hause arbeiten können, brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben“, sagte

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:1332051
Heute:44
Online:1