Moderne Mobilität für den Landkreis Landshut

Verkehr

SPD-Kreisvorstand informierte sich über Car-Sharing-Konzepte und E-Mobilität

Gleich zwei Anbieter von elektrobasierten Car-Sharing-Konzepten hatten die Mitglieder des SPD-Kreisvorstands in der letzten Sitzung zu Gast: Die Essenbacher Bürgerenergiegenossenschaft bietet das „Genomobil“ an und das Landshuter Unternehmen „ecobi“ hat in Landshut bereits einige Fahrzeuge zur Nutzung stehen. Auf der Landshuter Umweltmesse sei sie mit beiden Anbietern ins Gespräch gekommen, so die Kreisvorsitzende Ruth Müller, MdL und man habe sich entschlossen, den SPD-Kommunalpolitikern und -kommunalpolitikerinnen beide Konzepte vorzustellen, um sie für den Einsatz von E-Mobilität und Car-Sharing in ihren Kommunalparlamenten vor Ort zu sensibilisieren.

Martin Hujber von der Bürgerenergiegenossenschaft machte deutlich, dass die Intention sei, ein E-Mobilitätskonzept anzubieten, das regenerative Energien nutzt und Umwelt und Ressourcen schont. Ausserdem wolle man den Genossenschaftsmitgliedern die Möglichkeit bieten, den Einstieg aus dem Ausstieg vom Verbrennungsmotor in der Praxis zu testen. „Unsere Autos sind der ideale Ersatz für ein Zweitauto bei Familien, die auch beruflich nicht mehr regelmäßig auf die Nutzung von zwei Autos angewiesen sind“, so Hujber. In der Energiegenossenschaft sind derzeit über 600 Mitglieder registriert und die Genossenschaft betreibt demnächst drei Autos in Essenbach und Niederaichbach. Mit einigen Kommunen sei man im Gespräch, das Genossenschafts-Angebot auch auszuweiten. „Es ist auch ein Mythos, das die E-Autos eine zu geringe Reichweite haben“, so Hujber. Mittlerweile seien Reichweiten von 200 - 250 Kilometer für ein Mitteklassefahrzeug durchaus üblich. Allerdings gelte es auch, die Lade-Infrastruktur auszubauen, die aber derzeit noch sehr teuer sei.

Diese Einschätzung konnten auch Gökce und Ejder Cengiz bestätigen, denn in Landshut gibt es derzeit nur sechs Ladesäulen. Die „Ecobi-Autos“ werden zurzeit an vier Standorten in und um Landshut angeboten: Zwei Autos stehen am Bahnhof, ein Auto in Altdorf und in Zusammenarbeit mit der Hochschule Landshut habe man ein studentenfreundliches Nutzungskonzept entwickelt, um E-Mobilität und Car-Sharing für die Studierenden zu ermöglichen. Derzeit sei man dabei, für ein Wohnbauprojekt in Ergolding ein Angebot für die Bewohnerinnen und Bewohner zu entwickeln, das unkompliziert im Haus genutzt werden kann. Ein weiteres Projekt sei es, gemeindeübergreifende Bürgerbusse auf Car-Sharing-Basis anzubieten, um Vereinen oder Seniorenbeauftragten gemeinsame Fahrten zu ermöglichen. „Die Diskussionen um die Dieselaffäre werden sowohl die E-Mobilität als auch die Car-Sharing-Konzepte beschleunigen“, ist sich der stellvertretende Kreisvorsitzende Sebastian Hutzenthaler sicher. Und die positiven Erfahrungen, die die Nutzerinnen und Nutzer mit den Car-Sharing-Konzepten und der E-Mobilität machen können, werden sicher dazu beitragen, das Interesse und die Nutzung zu verstärken. Der Gedanke: „Ich mache in Zukunft nichts falsch, wenn ich mir ein E-Auto kaufe“, wird wohl auch eine entscheidende Rolle spielen“, so Ruth Müller.

 

 

Homepage SPD Landkreis Landshut

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001095453 -

WebsoziInfo-News

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:1095454
Heute:11
Online:1