Wir wollen nicht auf dem Atommmüll sitzen bleiben

Umwelt

SPD-Kreisverband unterstützt die Petition der Gemeinde Niederaichbach

Rund 15.000 Tonnen hochradioaktiver Atommüll lagert in Deutschland und soll in ein Endlager überführt werden. Derzeit befindet sich dieser zumeist in überirdischen Zwischenlagern, wie im „BELLA“ in Niederaichbach. „Wir befürchten, dass wir im Landkreis Landshut auf dem strahlenden Abfall sitzen bleiben“, machte es die Kreisvorsitzende der SPD im Landkreis Landshut, Ruth Müller, MdL im Rahmen der Kreisvorstandssitzung deutlich.

Kerstin Schanzer, Gemeinderätin aus Niederaichbach berichtete über die Initiative in ihrer Gemeinde, mit einer Unterschriftenaktion zu protestieren. „Zusätzlich zu den bereits eingelagerten Castoren sollen noch bis zu sieben Castor-Behälter mit verglasten, radioaktiven Abfällen aus der Wiederaufbereitungsanlage Sellafield (Großbritannien) nach Niederbayern kommen. Schanzer und ihre Gemeinderatskolleg*innen befürchten, dass damit aus dem Zwischenlager de facto ein Endlager wird, wenn in ganz Deutschland häppchenweise die Zwischenlager befüllt werden.

Für ein Endlager gelten allerdings ganz andere Voraussetzungen: so müssen beispielsweise mindestens 300 Meter zwischen Erdoberfläche und eingelagertem Atommüll liegen, der von einer mindestens 100 Meter dicken Schicht aus Kristallingestein, Salzgestein oder Tongestein umgeben sein muss und zudem wasserundurchlässig sein muss. Außerdem ist eine Mindestgröße erforderlich, um eine Bergung möglich zu machen. „All diese Kriterien müssen über einen Zeitraum von einer Million Jahre Bestand haben“, informierte die SPD-Kreisvorsitzende Müller über die Zusammenhänge. Wenn die Castoren auf viele Standorte verteilt seien, könne die Sicherheit über diesen Zeitraum nicht gewährleistet werden, befürchtet auch der Fraktionsvorsitzende der SPD im Kreistag, Sebastian Hutzenthaler. Deshalb werde man die Gemeinde Niederaichbach mit ihrer Petition unterstützen, um möglichst viele Unterschriften dagegen zu sammeln, beschlossen die Mitglieder der SPD-Kreisvorstandschaft einstimmig.

„Anhand dieser Debatte sehe man aber auch, wie wichtig es sei, endlich beim Ausbau der Erneuerbaren Energien voranzukommen“, forderte Hutzenthaler.

 

Homepage SPD Landkreis Landshut

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001090286 -

WebsoziInfo-News

14.04.2019 18:07 Briefwahl zur Europawahl 2019
Ihre Stimme für ein Europa für alle Ich will mehr Europa wagen – überall dort, wo es sinnvoll ist. Zum Beispiel für unseren Frieden. Oder für Investitionen in morgen. Und ich will ein Europa für alle. Menschlichkeit und Menschenrechte, der internationalen Wirtschaft klare Regeln geben. Ein Europa mit festen Werten und einer Demokratie, die stark

14.04.2019 18:06 Das Datenschutzrecht gilt auch für Amazon
Nach den sich fortsetzenden Datenskandalen bei Facebook werden nun auch massive Datenschutzverstöße bei Amazon bekannt. Medienberichten zufolge wertet Amazon jeden Tag Tausende von Echo aufgezeichnete Gespräche aus und transkribiert diese. Die betroffenen Nutzerinnen und Nutzer werden darüber nicht informiert. “Mit der lapidaren Feststellung ‚Um das Kundenerlebnis zu verbessern‘ begründet Amazon diese Datenverarbeitung. Dabei gibt es

07.04.2019 16:58 Ein fünfjähriger Mietenstopp in angespannten Wohnungsmärkten!
SPD-Fraktionsvie Bartol erläutert drei zentrale Stellschrauben, wie die Aufwärtsspirale bei den Mietpreisen gestoppt werden kann. „Heute demonstrieren in ganz Deutschland Menschen, weil unser Wohnungsmarkt in Schieflage geraten ist. Ich habe großes Verständnis dafür, dass so viele Mieterinnen und Mieter ihren Unmut öffentlich kundtun. Um die Aufwärtsspirale der Mietpreisentwicklung endlich zu stoppen, will die SPD-Fraktion an drei

03.04.2019 19:10 Brexit – Was passiert, wenn Populisten mitmischen: Chaos.
Was passiert, wenn Populisten mitmischen: Chaos. Unsere Botschaft an die Menschen in Großbritannien ist klar: Die Tür für euch bleibt offen. Großbritannien gehört für uns zur Europäischen Union. Wir wollen, dass alle Menschen spüren, dass Europa für sie da ist. Mit guten Arbeitsbedingungen, sozialer Sicherheit, Investitionen in unsere jungen Menschen und in gute Ideen.  15

03.04.2019 19:09 Klimaschutz-AG formuliert Aufgaben – Verkehrsminister muss liefern
Der Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur des Deutschen Bundestages hat sich heute mit den Zwischenbericht der Arbeitsgruppe 1 (AG) zum Klimaschutz im Verkehr der Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität befasst. Die AG hat mehrere Maßnahmen erarbeitet. „Wir erwarten nun von Bundesverkehrsminister Scheuer, dass er seinerseits mutige Vorschläge zur Erreichung der Klimaziele im Verkehr vorlegt,

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:1090287
Heute:3
Online:1