Klare Absage für eine Fusion der Krankenhäuser

Wahlkreis

„Und täglich grüßt das Murmeltier“ – so kommentierte der Fraktionsvorsitzende der SPD im Kreistag, Sebastian Hutzenthaler die neuerlichen Rufe aus der Stadtratspolitik nach einer Fusion der beiden Krankenhäuser in der Stadt Landshut.

Im Rahmen ihrer Fraktionssitzung bekräftigten die Sozialdemokraten aus dem Landkreis Landshut, das bisherige Vorgehen: „Verstärkte Kooperationen von LAKUMED und Klinikum ja, wenn es die medizinische Versorgung der Menschen in der Stadt und im Landkreis verbessert, Fusion nein.“

„Wir haben drei hervorragend aufgestellte Krankenhäuser, die unterschiedliche Kompetenzen haben und die medizinische Versorgung in der Fläche unseres Landkreises sichern“, machte Ruth Müller, MdL deutlich, die seit nahezu 24 Jahren im Verwaltungsrat von LAKUMED ehrenamtlich tätig ist.

In Vilsbiburg wird beispielsweise neben den Spezialbereichen wie Endoprothetik,  Schilddrüsenchirurgie und weiterer Bereiche, in denen das Haus zu den zertifizierten Spitzenkliniken in Deutschland gehört,  eine Notfallversorgung rund um die Uhr und eine medizinische Grundversorgung in beispielsweise in der Inneren Medizin und der Chirurgie geleistet, führte der Vilsbiburger Verwaltungsrat Hans Sarcher aus.

Die Schlossklinik Rottenburg ist für den nördlichen Landkreis mit der Anschluß-Reha nicht nur ein attraktiver Arbeitgeber, sondern mit dem Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) mittlerweile ein wichtiger Stützpunkt der Grundversorgung in der Region. Nicht zuletzt genießt die Geriatrie, die als erste in Bayern in dem alten Wasserschloss errichtet wurde, höchste Akzeptanz in der Bevölkerung.

„Wenn in unserer Region Kapazitäten abgebaut werden, verschlechtert sich die Situation der Bevölkerung. Und das können wir uns in einer Zuzugsregion nicht leisten“, machte Fraktionsvorsitzender Sebastian Hutzenthaler eine klare Ansage.

Die Landtagsabgeordnete Ruth Müller berichtete, dass man sich als SPD im Bayerischen Landtag schon lange für eine Erhöhung der staatlichen Investitionen stark mache.

Einig war man sich, dass Krankenhäuser zur Daseinsvorsorge gehören und am besten in der kommunalen Hand aufgehoben seien. „Mit Krankenhäusern muss man kein Geld verdienen“, so die einhellige Meinung der Sozialdemokraten. Denn bei privaten Investoren stehe eine Spezialisierung auf wirtschaftlich attraktive Leistungen im Mittelpunkt und nicht das Interesse auf dem Erhalt einer wohnortnahen medizinischen Grundversorgung. „Wer ohne Not von `Fusionen` spricht, verunsichert sowohl die Belegschaft als auch die Bevölkerung“, zeigte sich Christel Engelhard über den Vorstoß aus der Stadt verärgert. Kooperationen in der Zusammenarbeit beispielsweise in den Bereichen Labor und Pathologie, Fort- und Weiterbildungen seien durchaus sinnvoll und auch ohne langwierige Fusionsverhandlungen gewünscht und durchführbar.

 

Homepage SPD Landkreis Landshut

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001137472 -

WebsoziInfo-News

17.10.2019 19:32 Klaus Mindrup zur steuerlichen Förderung der Gebäudesanierung
Das Bundeskabinett hat ein Steuerpaket zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 beschlossen. Das Paket umfasst die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung. „Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten steuerlichen Förderungen der energetischen Gebäudesanierung. Es ist ein wichtiger Baustein, den klimafreundlichen Umbau von privat genutztem Wohneigentum, ob Haus oder Wohnung, attraktiv zu machen.

15.10.2019 17:07 Katja Mast zur aktuellen Shell-Jugendstudie
Die neue Shell-Jugendstudie zeigt, dass junge Leute sich von der Politik oft missverstanden und ignoriert fühlen. SPD-Fraktionsvizin Mast mahnt, dass die Politiker den Jugendlichen viel mehr zuhören müssten. „Die neue Jugendstudie zeigt: Wer Jugendliche und ihre Forderungen an die Politik nicht ernst nimmt, hat in der Politik nichts verloren. Es ist richtig und wichtig, dass sich junge Menschen einmischen.

14.10.2019 16:49 WER SOLL’S WERDEN? ENTSCHEIDE MIT!
Alle SPD-Mitglieder können vom 14. bis 25. Oktober ihre Favoriten für die neue Spitze online oder per Brief bestimmen. Aber wie läuft die Mitgliederbefragung ab? An wen kann ich mich mit Fragen wenden? Hier gibt es Antworten. JETZT INFORMIEREN 

11.10.2019 12:02 Höchste Zeit für ein Demokratiefördergesetz
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative der SPD-Bundesminister Giffey und Scholz für eine Aufstockung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ um acht Millionen Euro für das Jahr 2020. Wir kämpfen für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit. Deshalb fordern wir darüber hinaus ein Demokratiefördergesetz. „Das demokratische Miteinander in den Herzen und Köpfen aller ist das

11.10.2019 12:01 Malu Dreyer gratuliert Abiy Ahmed zum Friedensnobelpreis
Zur Verleihung des Friedensnobelpreises an Abiy Ahmed erklärt die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer: Ich gratuliere dem äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed für die Auszeichnung zum diesjährigen Friedensnobelpreis. Abiy Ahmed hat in kürzester Zeit den Weg zu Demokratie in seinem Land und Frieden in der Region geebnet. Seine mutige Annäherung gegenüber Eritrea befriedet einen der am längsten

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:1137473
Heute:35
Online:1