Einen attraktiven Landkreis gibt es nicht zum Nulltarif

Ratsfraktion

SPD-Kreistagsfraktion berät Landkreis-Haushalt

„Ein neues Landratsamt, Sanierungen bei den Realschulen und dem Maximilian-von-Montgelas-Gymnasium und die Verstetigung der hochwertigen medizinischen Versorgung sind nur einige der Maßnahmen, die uns Kreisräte auch in der nächsten Legislaturperiode beschäftigen werden“, stellte Fraktionsvorsitzender Sebastian Hutzenthaler zu Beginn der Haushaltsberatungen der SPD-Kreistagsfraktion fest. Gemeinsam mit Kreiskämmerer Gerhard Brandstetter und Geschäftsleiter Peter Poesze gingen die acht Kreisrät*innen den Haushaltsplan 2019 im Detail durch.

Einigkeit bestand darin, dass die Haushaltsergebnisse der letzten Jahre sowohl beim Landkreis wie auch bei den Gemeinden erfreulich waren. Meist waren die Zuführungen zum Vermögenshaushalt über den Ansätzen. Fraktionsvorsitzender Hutzenthaler betonte zwei Aspekte hinsichtlich der Kreisumlage: „Wir haben einerseits eine durchaus hohe Umlage, die in der Tendenz weiter nach unten gehen sollte. Andererseits ist der Landkreis nicht schuldenfrei, viele Projekte wurden mit großen Mehrheiten beschlossen und müssen finanziert werden, ohne eine weitere Verschuldung zu riskieren. Das lässt keinen großen Spielraum für Senkungen.“

Auch wenn die Schlüsselzuweisungen des Freistaats Bayern für den Landkreis Landshut in diesem Jahr mit rund 1,5 Millionen Euro höher ausfallen, ist dies keine Grundlage für eine verlässliche Finanzplanung der Zukunft sondern eine Eintagsfliege, stellte die Landtagsabgeordnete Ruth Müller fest. „Richtiger wäre es, die Verbundquote zu erhöhen und den Kommunen damit mehr Spielraum für eigene Entscheidungen zu ermöglichen“. Zudem dürfen die Wahlversprechen der schwarz-orangen Koalition in Bayern wie eine Verbesserung des ÖPNV, die Stärkung der Pflege und Investitionen in Natur- und Klimaschutz nicht auf Kosten der Kommunen umgesetzt werden.

Mehrheitlich herrschte Übereinstimmung, die Kreisumlage wie im letzten Jahr moderat um 0,5% zu senken und damit die Tendenz der letzten Haushaltsjahre mit Augenmaß fortzusetzen.

 

Homepage SPD Landkreis Landshut

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001112336 -

WebsoziInfo-News

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:1112337
Heute:42
Online:2