Die Schattenseiten der Boomregionen Landshut und Freising diskutiert

Ratsfraktion

SPD-Kreistagsfraktionen tauschten sich aus

Zu einer Klausurtagung waren die SPD-Kreisräte aus dem Landkreis Freising nach Altfraunhofen gekommen und nutzten die Gelegenheit, sich mit den beiden Fraktionsvorsitzenden der SPD im Kreistag des Landkreises Landshut, Sebastian Hutzenthaler (Vorsitzender) und Ruth Müller, MdL (stellvertretende Vorsitzende) auszutauschen.

„Sowohl der Landkreis Landshut als auch der Landkreis Freising profitieren bei der Wirtschaftskraft von der Lage im Speckgürtel Münchens“, stellten die beiden Fraktionsvorsitzenden Sebastian Hutzenthaler und Dieter Thalhammer (Freising) übereinstimmend fest.

Allerdings sind die Herausforderungen, die sich eben durch den Zuzug ergeben, in beiden Landkreisen ähnlich gelagert, wurde in der Diskussion deutlich. Die Kommunen seien überall gefordert, die Infrastruktur wie KiTas, Schulen aber auch Wohnraum bereitzustellen, um den Bedürfnissen der wachsenden Bevölkerung gerecht zu werden. „Bezahlbarer Wohnraum ist Mangelware“, waren sich die Kreisräte aus den Landkreisen Freising und Landshut einig. Hier ist dringender Handlungsbedarf geboten und der Freistaat müsse endlich die richtigen Weichen stellen und es beispielsweise den Landkreisen erleichtern, Wohnungsbau selbst in die Hand zu nehmen, forderte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Ruth Müller, die auch zugleich die örtliche Abgeordnete ist. Einig waren sich die SPD-Kommunalpolitiker auch über die Landkreisgrenzen hinweg, dass eine zusätzliche dritte Startbahn am Flughafen München sowohl den Siedlungsdruck als auch die Herausforderungen für die Infrastruktur noch einmal verschärfen würde. „Deshalb bleiben wir bei unserem „Nein“ zu einer dritten Startbahn“, bekräftigten die beiden Kreisvorsitzenden Peter Warlimont und Ruth Müller den Beschluss des SPD-Landesparteitags von 2009, an dem sie damals beide teilgenommen hatten.

 

 

Homepage SPD Landkreis Landshut

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001085755 -

WebsoziInfo-News

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:1085756
Heute:50
Online:1