Der Brückenschlag nach Regensburg soll kommen

Verkehr

Alex Stigler, Peter Forstner, Ruth Müller, Sebastian Hutzenthaler

SPD-Kreistagsfraktion stellt Antrag auf Anschluss von Neufahrn und Ergoldsbach an den Regensburger Verkehrsverbund

Am Mittwoch trafen sich die beiden Fraktionsvorsitzenden der SPD-Kreistagsfraktion, Sebastian Hutzenthaler und Ruth Müller, MdL zusammen mit Neufahrns Bürgermeister Peter Forstner und Gemeinderat Alex Stigler, um über den Anschluss der beiden Gemeinden Neufahrn und Ergoldsbach an den Regensburger Verkehrsverbund GmbH (RVV) zu diskutieren.

Nach der erfolgreich einberufenen ersten Besprechung durch die Pfeffenhausener Landtagsabgeordnete Ruth Müller im Rathaus Neufahrn mit dem Geschäftsführer des RVV liegen nun die ersten Zahlen auf dem Tisch, berichtete Bürgermeister Peter Forstner. Zudem habe es eine äußerst positive Resonanz der Bürgerinnen und Bürger in Neufahrn bei der Aussicht auf den Anschluss an den RVV gegeben, denn dies sei schon lange gewünscht.

„Auch für unsere Gemeinde Ergoldsbach wäre dies eine hervorragende Gelegenheit für zahlreiche Studierende und Pendler, da Regensburg sowohl Arbeits- als auch Studienplätze hat“, so 2. Bürgermeister Sebastian Hutzenthaler. Zudem gebe es im Nachbarlandkreis Straubing auch Bestrebungen, sich dem RVV anzuschließen und da komme dem Umsteige-Bahnhof Neufahrn eine entscheidende Rolle zu, berichtete Peter Forstner. Deshalb will die SPD-Kreistagsfraktion nun erreichen, dass der Landkreis Landshut mit den beiden Gemeinden Neufahrn und Ergoldsbach zusammen mit dem RVV ein Konzept zur zeitnahen Realisierung erarbeitet. „Wir hoffen, dass unser Antrag schon in der nächsten Sitzung des Wirtschaftsausschusses im September behandelt wird“, zeigt sich die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Ruth Müller beim Vor-Ort-Termin am Neufahrner Bahnhof optimistisch. „Immerhin will die Bayerische Staatsregierung ja Verkehrsverbünde fördern und Erweiterungen forcieren“. Dies wäre eine gute Möglichkeit, den ÖPNV in unserer Region Landshut wieder ein Stück weit fahrgast- und benutzerfreundlicher zu gestalten.

 

Homepage SPD Landkreis Landshut

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001095458 -

WebsoziInfo-News

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:1095459
Heute:11
Online:1