Corona: Jugendliche im Blick

Kreistagsfraktion

„Sommerschule“ und „365-Euro-Ticket“ Themen bei der SPD-Kreistagsfraktion

„Unsere Kinder und Jugendlichen haben in der Corona-Pandemie auf vieles verzichten müssen“, stellte Fraktionsvorsitzender Peter Forstner im Rahmen der Fraktionssitzung der SPD-Kreistagsfraktion fest. Deshalb hatten die SPD-Kreisräte den Fokus der letzten Sitzung auch auf diese Personengruppe gelegt. Zum einen tauschten sich die SPD-Politiker mit dem Bildungskoordinator des Landkreises Landshut, Harald Fellner aus, um sich über die Angebote der Bildungsregion zu informieren. Fellner berichtete von intensiven Planungen für eine Berufsausbildungsmesse im Oktober in Rottenburg: „Ich hoffe, dass das Infektionsgeschehen so eine Veranstaltung bis dahin möglich macht und bin da sehr optimistisch.“ Nahezu 30 Aussteller hätten sich schon gemeldet, weitere seien willkommen. Zudem werde man die künftigen Auszubildenden mit einer ganz speziellen digitalen Informationsplattform unterstützen, die noch vor den Sommerferien online gehen werde. „Die Entscheidung für einen Ausbildungsplatz ist eine wichtige Weichenstellung im Leben junger Menschen“, so Ruth Müller, MdL. Und um die Bandbreite der verschiedensten Ausbildungsberufe kennenzulernen, brauche es zum einen die Ausbildungsmessen, aber auch Praktikas, bei denen dann auch geprüft werden kann, ob der Wunschberuf tatsächlich zu einem passe.

Nachdem in den Sommerferien 2020 die Pilotprojekte „Lernferien“ und „Lernwerkstatt“ erfolgreich getestet werden konnten, werden in den Sommerferien vermutlich fünf „Lernferien“-Projekte stattfinden, hauptsächlich mit dem Schwerpunkt Deutschunterricht für Grundschulkinder, um Defizite auszugleichen und beispielsweise auch Kindern mit Migrationshintergrund zu helfen, Lernlücken zu schließen. Darüber hinaus werden in zwei „Lernwerkstatt“-Projekten erfahrene Handwerksmeister Kindern der 8. und 9. Jahrgangsstufe Berufsbilder und Handwerkstechniken vorstellen. „Damit wollen wir einen nahen Praxisbezug herstellen und das Wissen der älteren Generation nutzen, um die Leidenschaft für das Handwerk weiterzugeben“, so Harald Fellner. Die genannten Projekte werden jeweils eine Woche dauern und in verschiedenen Gemeinden im Landkreis stattfinden.

Ebenfalls wurde auch über die Möglichkeit die von der Staatsregierung auf den Weg gebrachten „Summerschool“ in den Ferien gesprochen, alle Sitzungsteilnehmer waren sich einig, dass diese angedachte Unterstützung der Schüller*innen nur schwer umsetzbar ist. Der Bildungskoordinator Harald Fellner hat bei diesem Projekt auch nicht die Möglichkeit zu unterstützen, die Sommerscool soll oder muss von Schulamt mit den Schulen umgesetzt werden.

Ein weiterer Diskussionspunkt war der Antrag der SPD-Kreistagsfraktion aus dem Jahr 2019 auf Einführung eines 365-Euro-Tickets für Schüler, Auszubildende und Studierende in der Region Landshut. „Wir wollen hiermit ein Stück weit gleichwertige Rahmenbedingungen im ÖPNV-Angebot zwischen Großstadt und ländlichem Raum schaffen“, so Ruth Müller, MdL. Natürlich werde man nie die Taktung und das Angebot von München erreichen, aber es wäre schon ein großer Schritt, wenn alle für 365 Euro im Jahr den gesamten ÖPNV in Stadt und Landkreis nutzen könnten. „Der Azubi aus Hohenthann, der in Rottenburg seine Ausbildung macht, müsse rund 75 Euro im Monat für das Ticket bezahlen“, rechnete Ruth Müller vor. Und für den Besuch der Berufsschule in Landshut sei diese Monatskarte dann nicht gültig, dafür müssen dann wieder 5,20 Euro für die Hin- und Rückfahrt berappt werden. „Wenn wir auf weniger Individualverkehr setzen wollen und den ÖPNV besser auslasten möchten, brauchen wir auch ein attraktives Angebot und schützen somit auch unser Klima“, so Fraktionsvorsitzender Peter Forstner. 

 

Homepage SPD Landkreis Landshut

 

WebsoziCMS 3.9.9 - 001382417 -

WebsoziInfo-News

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:1382418
Heute:31
Online:1