Mit Jubilaren gefeiert

Kreistagsfraktion

die Jubilare Peter Barteit, Christel Engelhard und Josef Sehofer mit der SPD-Kreistagsfraktion

SPD-Fraktion gratuliert Josef Sehofer, Christel Engelhard und Peter Barteit zu runden Geburtstagen

An ihren Geburtstagen waren alle drei ein bisschen traurig, weil die Feiern corona-bedingt ausfallen mussten und Gratulationen nur telefonisch oder schriftlich erfolgten. Aber die SPD-Kreistagsfraktion hatte stattdessen die drei Jubilare nun gemeinsam in den Biergarten eingeladen, und so konnten sie im Kreise ihrer ehemaligen Kollegen feiern. Gemeinsam war ihnen allen, dass sie lange Jahre der SPD-Kreistagsfraktion angehörten und verantwortungsvolle Ämter in Partei und Fraktion übernommen hatten, und auch dafür wolle man bei dieser Gelegenheit Dank sagen, so Fraktionsvorsitzender Peter Forstner. Die Landtagsabgeordnete und Kreisvorsitzende Ruth Müller, die mit allen drei am längsten zusammengearbeitet hat, übernahm dann auch eine persönliche Würdigung der Verdienste:
Josef Sehofer, der im Januar seinen 80. Geburtstag feiern konnte, gehörte dem Kreistag vom ersten Tag des neu gegründeten Landkreises Landshut, nach der Gebietsreform, ab 1972 bis 2002 an, zudem war er zwölf Jahre Bürgermeister in Altdorf und übte sechs Jahre das Amt des Fraktionsvorsitzenden aus. Von 1988 bis 1992 war Sehofer auch Kreisvorsitzender der SPD im Landkreis Landshut und gehörte dem SPD-Kreisvorstand viele Jahrzehnte in unterschiedlichen Funktionen an. „Bei der 40-Jahr-Feier unserer Landkreis-SPD konnten wir auf Deine Chronik zurückgreifen“, erinnerte Ruth Müller an die umfangreichen Dokumentationen, die Josef Sehofer geliefert hatte.

Peter Barteit, der im Mai seinen 75. Geburtstag feiern konnte, war von 1978 bis 2014 Mitglied des Kreistags und davon ab 1997 für elf Jahre der Fraktionsvorsitzende. Von 1990 bis 1996 war er erster Bürgermeister der Stadt Vilsbiburg und hat erst im letzten Jahr intensiv im Wahlkampf Sibylle Entwistle unterstützt, die am Ende auch die Bürgermeisterwahl gewinnen konnte. „Du hast für den Landtag und den Bundestag kandidiert und elf Jahre auch den SPD-Kreisverband geführt“, blickte Ruth Müller zurück. Dafür wurde Peter Barteit im Jahr 2012 auch zum Ehrenvorsitzenden der SPD im Landkreis Landshut ernannt.

Die jüngste in der Geburtstagsriege war Christel Engelhard, die im Januar ihren 70. Geburtstag begehen konnte. „Wir sind 1996 zusammen in den Kreistag eingezogen“, erinnerte sich Ruth Müller an die gemeinsamen Anfänge. Bis zu ihrem Ausscheiden aus dem Kreistag im letzten Jahr war Christel Engelhard zwölf Jahre lang stellvertretende Landrätin und auch 24 Jahre im Marktgemeinderat in Altdorf tätig. Von 1994 bis 2006 führte Christel Engelhard die SPD im Landkreis Landshut und kandidierte sowohl für den Bayerischen Landtag als auch als Landrätin. „Ihr drei habt die SPD im Landkreis Landshut in vielen Bereichen geprägt und gestaltet und Euch auch nie vor der Verantwortung gedrückt, wenn es galt, Führung zu übernehmen oder Entscheidungen zu treffen“, bedankte sich Ruth Müller stellvertretend für die SPD-Kreistagsfraktion und die Landkreis-SPD bei den drei Jubilaren. Peter Barteit, Josef Sehofer und Christel Engelhard konnten den ausgefallenen eigenen Geburtstagen bei der gemeinsamen Feier dann auch noch etwas abgewinnen, denn dadurch war Zeit, gemeinsam mit politischen Weggefährten auf viele Jahre im Ehrenamt zurückzublicken. Auch der Vorsitzende der SPD im Unterbezirk Landshut, Vincent Hogenkamp bedankte sich bei den drei Jubilaren: „Von Euch können wir lernen, was es heißt, hartnäckig und auf Dauer engagiert zu sein“. Denn das politische Ehrenamt sei nichts für Menschen, die sich nur ihrer eigenen Interessen wegen engagieren, sondern eine Lebenseinstellung, die von dem Gedanken getragen sei, Verbesserungen vor Ort mitzugestalten und mitzuentscheiden.

 

Homepage SPD Landkreis Landshut

 

WebsoziCMS 3.9.9 - 001382411 -

WebsoziInfo-News

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:1382412
Heute:31
Online:1