Bildung ist der Schlüssel zum Frieden

Allgemein

Landkreis-SPD überreicht 1.000-Euro-Spende an die Orienthelfer

 

Im Jahr 2012 hat der Kabarettist Christian Springer den gemeinnützen Verein „Orienthelfer e. V.“ gegründet. Beim diesjährigen Kirchweihsonntag der Landkreis-SPD hatte er die Gelegenheit, die Arbeit seines Vereins vorzustellen, die vielfältige Unterstützungsmaßnahmen beinhaltet. Ziel ist es, in der Syrienkrise vor Ort flexibel, schnell und nachhaltig zu helfen. „Der Schlüssel zum Frieden sind die Frauen und eine verbesserte Bildung“, so Christian Springer zu den Kreisvorsitzenden der SPD bei der Spendenübergabe.

Das Geld soll insbesondere Schulkindern zugute kommen. Hierfür hat der Verein ein Projekt initiiert, das sich das „rollende Klassenzimmer“ nennt. Mit einem mobilen Bus und einem Team aus Lehrern und Betreuern werden Flüchtlingslager in der Bekaa-Ebene und Bezirk Marjayoun im Libanon angefahren und insgesamt rund 1.200 Kinder beschult. Während in den mitgebrachten Zelten draußen der Unterricht in Lesen, Schreiben, Mathematik und Naturwissenschaften stattfindet, erhalten die Eltern Beratungsangebote im Bus und psychosoziale Betreuung. Auch während der Sommerpause rollt der Bus an, um den Lernstoff zu vertiefen und beispielsweise Lesefähigkeiten zu erhalten. „Als eine Partei die aus der Bildungsbewegung entstanden ist, unterstützen wir gerne nachhaltige Bildungsprojekte, die vor allem auch die Eltern im Blick haben“, so der stellvertretende Kreisvorsitzende der SPD im Landkreis Landshut, Sebastian Hutzenthaler, der selbst Lehrer ist. Bei vielen Untersuchungen habe sich zudem gezeigt, dass der Frieden stabiler sei, wenn Frauen in den Entwicklungsprozess eingebunden seien, da sie in ihren sozialen Strukturen Multiplikatorinnen seien“, ergänzte Müller, die auch frauenpolitische Sprecherin der BayernSPD-Landtagsfraktion ist.

 

Homepage SPD Landkreis Landshut

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001245929 -

WebsoziInfo-News

14.07.2020 18:36 Lieferkettengesetz: Meilenstein gegen Ausbeutung in Entwicklungsländern
Die Initiative für ein Lieferkettengesetz ist ein Meilenstein gegen Ausbeutung und Kinderarbeit in Entwicklungsländern. Kinder sollen zur Schule gehen und nicht auf Plantagen und in Bergwerken schuften müssen. Mit dem Lieferkettengesetz setzt sich SPD-Fraktion im Bundestag für fairen Wettbewerb und ein Ende von Kinderarbeit ein. „Die heute von Arbeitsminister Hubertus Heil und Entwicklungsminister Gerd Müller

07.07.2020 10:33 Digitale Ausstattungsoffensive – 500 Millionen für mehr Bildungsgerechtigkeit
Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. „Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können“, sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

07.07.2020 10:14 Rix/Ortleb zu Gleichstellungsstiftung
Gleichstellungsstiftung des Bundes kommt Auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion haben sich die Koalitionsfraktionen auf die Einrichtung einer Stiftung zur Förderung der Gleichstellung verständigt und damit den Weg für eine nachhaltige Gleichstellung in allen Lebensbereichen geebnet. „Gleichstellung in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ist eine der zentralen Gerechtigkeitsfragen unserer Zeit. Mit der Einrichtung der Gleichstellungsstiftung nehmen wir die

04.07.2020 10:29 Kohleausstieg: Strukturwandel verantwortungsvoll gestalten
Der Deutsche Bundestag hat heute das Kohleausstiegsgesetz und Strukturstärkungsgesetz beschlossen und stellt damit die Weichen für eine sozialverträgliche und klimaneutrale Wirtschafts- und Energiepolitik. „Zum ersten Mal hat eine Bundesregierung einen klaren Pfad für einen ökonomisch- und sozialverträglichen und rechtssicheren Kohleausstieg vorgelegt. Energiewende wird jetzt sehr konkret. Das ist weit mehr als das, was vor drei

02.07.2020 16:35 Die Grundrente kommt! Respekt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:1245930
Heute:29
Online:2