Gegen ein „Weiter-So“ in der Politik auf Bundesebene

Bundespolitik

SPD-Unterbezirk Landshut berät vor Parteitag Resolutionen zu Mindestforderungen
Wenn von Donnerstag bis Samstag der Bundesparteitag der SPD in Berlin zusammentritt, werden aus Landshut Harald Unfried und Ruth Müller, MdL als Delegierte dabei sein. Aus diesem Grund diskutierte der SPD-Unterbezirk am vergangenen Freitag den Leitantrag des SPD-Bundesvorstands und formulierte eigene Anträge für den Parteitag, um die Haltung der niederbayerischen Basis deutlich zu machen.

„Nach den Stimmenverlusten der SPD bei der Bundestagswahl könne es kein ´Weiter-So` geben“, waren sich die Genossen einig. In den letzten Koalitionsvertrag habe man wesentliche Themen hineinverhandelt, wie den Mindestlohn, die Mietpreisbreme oder die Erhöhung der Städtebauförderung, erinnerte Anja König an die letzten vier Jahre der Großen Koalition. Doch die Gemeinsamkeiten seien schon vor Ende der Regierungszeit aufgebraucht gewesen, das zeige auch die unabgestimmte Vorgehensweise von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmid, der quasi im Alleingang einer Verlängerung der Glyphosat-Zulassung zugestimmt habe, bemerkten die SPD-Mitglieder verärgert. Zur Vertrauensbildung hinsichtlich Gesprächen über eine Neuauflage der Großen Koalition habe dies nicht beigetragen. Sollte es dennoch zu Sondierungsgesprächen und anschließenden Koalitionsverhandlungen kommen, müssen nach Ansicht der Sozialdemokraten nun endlich Themen auf die Tagesordnung der Bundespolitik gesetzt werden, die in den letzten Jahren vernachlässigt wurden. „Wir brauchen in der Gesundheits- und Pflegepolitik endlich einen großen Wurf, sowohl was die paritätische Finanzierung, eine Bürgerversicherung aber endlich auch bessere Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte vorsieht, damit pflegebedürftigen Menschen ein würdevolles Leben ermöglicht wird“, so Ruth Müller, die im Bayerischen Landtag auch im Ausschuss für Gesundheit und Pflege immer wieder mit diesen Themen konfrontiert wird.

Für die Vorsitzende der SPD Stadt Landshut, Stadträtin Anja König ist eine staatliche Wohnungsbauinitiative, die einen massiven Anschub für den Bau neuer, bezahlbarer Wohnungen und eine Stärkung der Mieterrechte ein absolutes „Muss“ im Falle einer Regierungsbeteiligung der Sozialdemokraten. „Gerade wir in Landshut wissen, wie wichtig dieses Thema ist, da unsere Region durch den enormen Zuzug einen dringenden Handlungsbedarf hätte und wir zu den Spitzenreitern bei der Mietpreissteigerung gehören“, so König.

Der Renten- und Sozialexperte Harald Unfried legt seinen Focus auf die Einführung einer Erwerbstätigenversicherung mit einer Erhöhung des Rentenniveaus auf mindestens 50 Prozent und einer Solidarrente nach 35 Beitragsjahren, die deutlich über der Grundsicherung liegen muss.

Zudem mahnte er: „Finger weg von der abschlagsfreien Rente mit 63 nach 45 Versicherungsjahren!“ Zudem müsse der Missbrauch bei der Leiharbeit und den Werkverträgen entschieden eingedämmt werden.

Dem Vorsitzenden der AfB (Arbeitsgemeinschaft für Bildung), Herbert Lohmeyer sind auch bildungspolitische Verbesserungen ein wichtiges Anliegen: „Wir wollen eine kostenfreie Bildung von der KiTa bis zum Studium oder der Meisterschule,“ so Lohmeyer. Zudem müsse der Sanierungsstau in den Schulen endlich aufgelöst und durch die Abschaffung des Kooperationsverbotes dringend notwendige Investitionen durch den Bund zugelassen werden. Im Sinne einer vorwärtsgewandten Familienpolitik gilt es die Ganztagsbetreuung qualitativ auszubauen.

Dass diese Forderungen nicht zum Nulltarif zu haben sind, ist den Sozialdemokraten durchaus bewusst. Deshalb müsse es endlich auch eine Umsteuerung in der Finanzpolitik geben, die dazu beiträgt, die Schere zwischen Arm und Reich zu schließen: Dazu gehöre beispielsweise eine Erhöhung des Spitzensteuersatzes und die Einführung einer Reichensteuer bei einer gleichzeitigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags für Einkommen bis 50.000 Euro. Zudem müsse, um den Finanzmarktkapitalismus einzudämmen, endlich eine Finanztransaktionssteuer eingeführt werden. Durch eine kluge Steuerpolitik und einer klaren Kampfansage gegen Steuervermeidungspolitik von Großkonzernen und den Superreichen können mutige Investitionen in die Sicherheit, Zukunftsfähigkeit und Infrastruktur unseres Landes vorgenommen werden, waren sich die Sozialdemokraten einig. Die beiden Delegierten, Harald Unfried und Ruth Müller, MdL sind sich sicher, dass auch andere SPD-Gliederungen klare Ansagen auf dem Bundesparteitag treffen werden, um deutlich zu machen, dass die Sozialdemokraten für Gespräche bereitstehen, es aber keinen Automatismus für eine Große Koalition gebe, nachdem sich andere demokratische Parteien aus der Verantwortung genommen haben. Deshalb lohne es sich auch, über andere Regierungsmöglichkeiten nachzudenken.

 

Homepage SPD Landkreis Landshut

 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 001032450 -

WebsoziInfo-News

20.06.2018 19:00 Wir haben viel vor. Und Lust auf morgen.
Wir wollen Bewegung: zum Besseren, nach vorn. Wir wollen in einer Welt, die sich immer schneller dreht, mehr von dem, was uns wichtig ist: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Darum machen wir uns auf für ein besseres Land. In einem besseren Europa. Wenn wir den Mut haben für große Ideen und neugierig sind, werden wir das

20.06.2018 18:10 Ungarn plant Angriff auf die Zivilgesellschaft
Die rechtskonservative Regierung Ungarns will Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Flüchtlinge in Ungarn unterstützen, mit einer Strafsteuer belegen. Heute wurde diese Steuer in Höhe von 25 Prozent auf ausländische Spenden beschlossen. „Das Gesetzespaket der ungarischen Regierung ist ein Angriff auf den ungarischen Rechtsstaat und alle Menschen, die sich für grundlegende Menschenrechte einsetzen. Sollte das ungarische Parlament dieses

20.06.2018 17:45 Achim Post: Begrüße Merkels Ja zu einem Investitionsbudget in der Eurozone
SPD-Fraktionsvize Achim Post begrüßt die Einigung zwischen Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron auf eine engere Zusammenarbeit zur Stärkung Europas. Er erwartet nun weitere Schritte auf dem EU-Reform-Gipfel. „Der gestrige Tag war ein guter Tag für alle, die Europa stärken und nicht schwächen wollen. Deutschland und Frankreich haben deutlich gemacht, dass sie gemeinsam für ein starkes Europa

20.06.2018 17:21 Deutsch-französisches Ministertreffen: umfassender Fahrplan für Weiterentwicklung der EU
In Meseberg haben sich Angela Merkel und Emmanuel Macron auf weitreichende Reformvorschläge für die Eurozone und die europäischen Institutionen geeinigt. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das Reformpaket, das beim EU-Gipfel Ende kommender Woche mit den übrigen Mitgliedstaaten beraten werden wird. „In einer Zeit, in der die Errungenschaften des geeinten Europas von nationalistischen, antieuropäischen Kräften infrage gestellt werden,

19.06.2018 21:15 Die Zeit drängt: nachhaltigere Landwirtschaft jetzt
Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:1032451
Heute:8
Online:1