Verfassungsmedaille für Irene Janner

Allgemein

Markus Rinderspacher, Ruth Müller, Irene Janner und Inge Aures

„Eine Demokratie kann nur funktionieren, wenn die Bürger mitdenken, mitreden und mitmachen.“

Die Präsidentin des Bayerischen Landtags verleiht jedes Jahr zum Verfassungstag die Verfassungsmedaille. Dieses Jahr wurde am 1. Dezember auch die Lebensleistung von Irene Janner gewürdigt. Barbara Stamm: „Sie haben die Verfassung mit Leben erfüllt“.

Die Festrede hielt die Schauspielerin Jutta Speidel, die deutlich machte, dass „zuhause zu sein und zu wissen, wo zuhause ist, ihr immer sehr wichtig gewesen sei“. Deshalb habe sie sich auch für Obdachlose engagiert. „Ich habe meine ersten Demokratie Erfahrungen in den 1970er Jahren gesammelt und war beispielsweise bei Demonstrationen "Mütter gegen Atomkraft" dabei und habe mich in verschiedenen Vereinen engagiert,“ so Speidel.  "Es war noch nie mein Ding, mich auf den warmen Hintern zu setzen", erläuterte sie die Triebkraft ihres Engagements.


Die aktuelle Lage in Bayern sei, dass derzeit Hass, Neid, Armut und Intoleranz auf bayerisch-bräsiges "mia san mia" treffen. Und dennoch gebe es einen Teil der das Gefühl hat, mithelfen zu müssen und sich einbringe. „Unser Staat braucht diese Menschen, die sich leidenschaftlich engagieren, damit es allen gut geht. Auch ich will dazu beitragen, unser Land wieder zu einer 'Most loveley Country" machen“, so Jutta Speidel.
 

 

Irene Janner, geb. Hermann, erblickte am 15. Februar 1937 in München das Licht der Welt. Der Umzug der Familie 1937 nach Teplitz-Schönau im Sudetenland hatte zur Folge, dass sie die Vertreibung der Sudetendeutschen aus ihrer Heimat miterleben musste und 1945 nach Thalham im Landkreis Miesbach kam. Nach dem Abitur 1957 am „Luisengymnasium“ in München folgten das Studium zum Lehramt und eine Anstellung als Lehrerin in Weimersheim in Franken. Irene Janner arbeitete von 1978 - 2000 als Lehrerin an die Grundschule Vilsbiburg und unterrichtete die erste Klasse mit rein türkischen Gastarbeiterkindern.

 

Janner, die von 1984 bis 2008 Mitglied des Landshuter Kreistags und von 1990 bis 2012 Stadträtin in Vilsbiburg war, wurde von der Landshuter Abgeordneten Ruth Müller für die Verleihung der Verfassungsmedaille vorgeschlagen. „Die Verdienste Irene Janners im Sinne der Bayerischen Verfassung, insbesondere der Art. 3 „Bayern ist ein Rechts-, Kultur- und Sozialstaat. Er dient dem Gemeinwohl“ und Art. 140 „Kunst und Wissenschaft, das kulturelle Leben und der Sport sind vom Staat und Gemeinden zu fördern.“, sind meiner Meinung nach sehr bedeutend“, so Müller, die eine Vielzahl von Ehrenämtern in ihrer Begründung anführte.

Bildung für Frauen war Irene Janner schon immer ein großes Anliegen. Ein breites Betätigungsfeld fand sie im Deutschunterricht für Ausländer und Migranten bei der VHS in Vilsbiburg, deren stellvertretende Vorsitzende sie seit 2012 ist. Janner achtet bis heute darauf, dass rechten Tendenzen in ihrer Umgebung schnell kritisch begegnet wird. In der logischen Folge engagiert sie sich auch für die bestmögliche Integration von Ausländern, nachdem in Vilsbiburg Menschen aus rund 50 Nationen zuhause sind. Das hat seinen Grund auch in persönlichen Erlebnissen, als sie ihren Mann Gerhard zu dessen Lehrauftrag 1970 bis 1975 nach Südamerika begleitete und erlebte, wie schwierig es ist, Wurzeln zu schlagen und die eigene Tradition zu bewahren.

Der Leseclub in der Grundschule Vilsbiburg wurde von Irene Janner mitgegründet und wird vom deutsch-türkischen Verein "SODEM" unterstützt. Die Lesenachmittage sollen die Kinder zum Lesen animieren, ihr Interesse an Büchern wecken und die Phantasie anregen. Dabei sollen die Kinder alle zwei Wochen gleichzeitig Spaß haben und gemeinsam etwas unternehmen.

Seit ihrer Pensionierung im Jahr 2000 kümmert sich Irene Janner um die Integration von Ausländern und Migranten in die städtische Gemeinschaft. Irene Janner erteilt außerdem seit fast 25 Jahren Nachhilfeunterricht für Kinder aus sozial schwächeren Familien und Familien mit Migrationshintergrund. Seit 2004 engagiert sich Irene Janner überdies in der Muslimgemeinde Vilsbiburg und gibt vor allem Frauen Deutschunterricht, hilft bei Behördengängen, Bewerbungen, Einbürgerungsfragen und Arztbesuchen. Seit 2006 ist Irene Janner das erste EHRENMITGLIED der Muslim Gemeinde e.V. Als Folge ihrer ehrenamtlichen Tätigkeiten wurde Irene Janner 2008 von der Stadt Vilsbiburg zur Integrationsbeauftragten ernannt. Erwähnt sei auch Janners Tätigkeit als ehrenamtliche Richterin am Amtsgericht in Landshut sowie als stellvertretende Leiterin der Volkshochschule Vilsbiburg.

Die Bayerische Verfassungsmedaille wurde am 1. Dezember 1961 vom damaligen Landtagspräsidenten Rudolf Hanauer gestiftet. Sie gehört zu den staatlichen Auszeichnungen, die im Freistaat Bayern am seltensten – also noch seltener als der Bayerische Verdienstorden – verliehen werden. „Der Bayerische Landtag will mit dieser exklusiven Auszeichnung all den Bürgerinnen und Bürgern unseres Landes Dank sagen und sie in ihrem Engagement bestärken, sich in herausragender Weise dafür einzusetzen, den Zusammenhalt der Menschen in Bayern zu festigen. Irene Janner ist einer der Frauen und Männern, die sich aktiv für die Werte der Bayerischen Verfassung engagieren und damit beweisen, dass es vielfältige Möglichkeiten gibt, diese mit Leben zu erfüllen und hat damit diese Anerkennung ihrer Lebensleistung verdient“, so Ruth Müller, die sich über die Auszeichnung Irene Janners besonders freut.

„Die Verleihung der Verfassungsmedaille in Silber kam unerwartet und ich war sehr überrascht, aber zugleich auch sehr erfreut. Meine ehrenamtliche Arbeit habe ich immer als Selbstverständlichkeit gesehen, denn das Gemeinwesen kann nur funktionieren, wenn die Bürger mitdenken, mitreden und mitmachen“, so Irene Janner in einer ersten Reaktion nach ihrer Auszeichnung. Janner sieht ihre Auszeichnung auch als Auftrag und Motivation für andere Menschen in ihrem Umfeld: „Es gibt so viel zu tun und ich sehe so viele Menschen, die für ihr großes Engagement ebenfalls eine Auszeichnung verdient hätten!“

 

Homepage SPD Landkreis Landshut

 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 001032438 -

WebsoziInfo-News

20.06.2018 19:00 Wir haben viel vor. Und Lust auf morgen.
Wir wollen Bewegung: zum Besseren, nach vorn. Wir wollen in einer Welt, die sich immer schneller dreht, mehr von dem, was uns wichtig ist: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Darum machen wir uns auf für ein besseres Land. In einem besseren Europa. Wenn wir den Mut haben für große Ideen und neugierig sind, werden wir das

20.06.2018 18:10 Ungarn plant Angriff auf die Zivilgesellschaft
Die rechtskonservative Regierung Ungarns will Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Flüchtlinge in Ungarn unterstützen, mit einer Strafsteuer belegen. Heute wurde diese Steuer in Höhe von 25 Prozent auf ausländische Spenden beschlossen. „Das Gesetzespaket der ungarischen Regierung ist ein Angriff auf den ungarischen Rechtsstaat und alle Menschen, die sich für grundlegende Menschenrechte einsetzen. Sollte das ungarische Parlament dieses

20.06.2018 17:45 Achim Post: Begrüße Merkels Ja zu einem Investitionsbudget in der Eurozone
SPD-Fraktionsvize Achim Post begrüßt die Einigung zwischen Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron auf eine engere Zusammenarbeit zur Stärkung Europas. Er erwartet nun weitere Schritte auf dem EU-Reform-Gipfel. „Der gestrige Tag war ein guter Tag für alle, die Europa stärken und nicht schwächen wollen. Deutschland und Frankreich haben deutlich gemacht, dass sie gemeinsam für ein starkes Europa

20.06.2018 17:21 Deutsch-französisches Ministertreffen: umfassender Fahrplan für Weiterentwicklung der EU
In Meseberg haben sich Angela Merkel und Emmanuel Macron auf weitreichende Reformvorschläge für die Eurozone und die europäischen Institutionen geeinigt. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das Reformpaket, das beim EU-Gipfel Ende kommender Woche mit den übrigen Mitgliedstaaten beraten werden wird. „In einer Zeit, in der die Errungenschaften des geeinten Europas von nationalistischen, antieuropäischen Kräften infrage gestellt werden,

19.06.2018 21:15 Die Zeit drängt: nachhaltigere Landwirtschaft jetzt
Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:1032439
Heute:8
Online:1