Presse

SPD-Ära Tandler ging zu Ende

Quelle: Landshuter Zeitung vom 06. Juni 2017 (RS)

 
 

Go-Kart-Champion ermittelt

Quelle: Landshuter Zeitung vom 12. August 2016 (RS)

 

SPD-Aktive Bürger wählen Delegierte

Quelle: Landshuter Zeitung vom 14. Juni 2016 (RS)

 

20 Jahre im Amt: SPD ehrt Franz Göbl

 

Quelle: Landshuter Zeitung vom 10.5.2016 (RS)

 

In erst 15 Jahren viel erreicht

Die SPD-Politiker Franz Göbl, Ruth Müller und Filiz Cetin besichtigten zusammen mit Gemeinderäten die „Mobile Sanitätseinheit Buch am Erlbach“
Die SPD-Politiker Franz Göbl, Ruth Müller und Filiz Cetin besichtigten zusammen mit Gemeinderäten die „Mobile Sanitätseinheit Buch am Erlbach“

MdL Ruth Müller besuchte mit Bürgermeister Franz Göbl das BRK Buch a. E.

Noch relativ jung ist die BRK-Gemeinschaft Buch am Erlbach -  sie wurde erst vor 15 Jahren gegründet – und dennoch können die Verantwortlichen schon viele Erfolge vorweisen, wie Bereitschaftsleiter Andreas Bachhuber beim Besuch der SPD-Landtagsabgeordneten erläuterte. Die Pfeffenhausener Abgeordnete ist im Bayerischen Landtag im Ausschuss Gesundheit und Pflege tätig und selbst seit über 30 Jahren Mitglied im BRK ihrer Heimatgemeinde Pfeffenhausen und hat Anfang der 1990er Jahre selbst die Sanitätsausbildung abgeschlossen. Deshalb ist es ihr wichtig, von den Ehrenamtlichen in den Hilfsorganisationen aus Erster Hand zu erfahren, welche Anliegen diese an die Politik haben.

Deshalb nutzte sie die parlamentarische Sommerpause gemeinsam mit Bürgermeister Franz Göbl und Kreisrätin Filiz Cetin zu einem Vor-Ort-Besuch der BRK-Gemeinschaft in Buch am Erlbach. Es sei erfreulich, dass sich auch in seiner Gemeinde vor 15 Jahren die Initiative entwickelt habe, eine BRK-Gemeinschaft zu gründen, so Bürgermeister Franz Göbl. Parallel dazu seien auch zwei JRK-Gruppen entstanden, die unter anderem vom Simon Zollner und Lisa-Marie Culum betreut werden. Hier werden Kinder und Jugendliche im Alter von 8 – 13 Jahren beziehungsweise von 15 – 18 Jahren an den Dienst am Nächsten herangeführt. „Nachwuchsarbeit ist uns wichtig“, bekräftigte auch der stellvertretende Bereitschaftsleiter Robert Myja, denn nur so könne man die vielfältigen Aufgaben des BRK auch in Zukunft bewältigen.

Der ganze Stolz des BRK Buch am Erlbach ist die „Mobile Sanitätseinheit Buch am Erlbach“, die vor 7 Jahren angeschafft wurde. Rund 23.000 Euro wurden investiert, um Veranstaltungen vor Ort tatkräftig und fachkundig zu begleiten und um Ausbildungen rund um Erste Hilfe und Rettung durchführen zu können. Viel Eigeninitiative sei nötig gewesen, um Spenden zu sammeln, so Andreas Bachhuber.

Angesichts der Fortschreibung der „Trend- und Strukturanalyse des Rettungsdienstes in Bayern“ (TRUST-III) hoffen die Verantwortlichen der BRK-Gemeinschaft darauf, dass die Gegebenheiten vor Ort besser berücksichtigt werden als bisher.

Wie gut der Zusammenhalt beim BRK Buch am Erlbach ist, machen auch die Überlegungen für die Zukunft deutlich: So möchten die rührigen Rotkreuz-Mitglieder eine „Helfer-vor-Ort“-Gruppe bilden, um als qualifizierte Ersthelfer bei Notfällen die Zeit bis zum Eintreffen der Rettungsmittel zu überbrücken. Und um im ländlich geprägten Erlbachtal überall mobil einsatzbereit zu sein, gibt es bereits Überlegungen, eine Pferdestaffel einzuführen. „Dies wäre niederbayernweit eine einzigartige Einrichtung“, Ruth Müller die Idee. Sie versprach, die Anregungen und Sorgen der Ehrenamtlichen des BRK in ihre politische Arbeit einfließen zu lassen. Kreisbereitschaftsleiter Volker Andorfer lud die Abgeordnete ein, regelmäßig den Austausch mit den BRK-Mitgliedern zu suchen.

 

Geht es den Bienen gut, geht es den Menschen gut


Kreisrätin Filiz Cetin, Bürgermeister Franz Göbl, Imker Mart

SPD-Landwirtschaftspolitikerin Ruth Müller informierte sich bei Imker Martin Schachtl      weiter...

 

Franz Göbl steigt wieder in den Ring

Artikel: Moosburger Zeitung, Dienstag 8. November 2013 Artikel als pdf

 
 

SPD feierte Jubiläum bei Open-Air-Konzert

Artikel: Lanshuter Zeitung, Dienstag 3. Juli 2012 Artikel als pdf

 
 

ERLBACH OPEN AIR - 30. Juni 2012 ab 16 Uhr

Erlbach Open Air 2012 Flyer als pdf Buch am Erlbach - Gasthaus Kuttenlochner 30. Juni 2012 - ab 16 Uhr Bands: TITUS JACKMAN BAND POINT BLANK HETORO THE NOWHERE MEN ... Der Erlös geht an soziale Einrichtungen in Buch am Erlbach Eintritt: 9 €

 
 

Martin Güll wirbt für Gemeinschaftsschule

Artikel: Landshuter Zeitung, April 2012 Artikel als pdf

 
 

Landshuter Umweltmesse, 22.-25. März 2012


www.la-umwelt.de/messe/

 
 

Pflege mit Herz und Verstand - Bayerns SPD-Chef vom Bucher Seniorenzentrum sehr angetan

Artikel: Landshuter Zeitung / René Spanier Bayerns SPD-Chef Florian Pronold besuchte am Sonntag auf Einladung des SPD-Ortsvereines das Bucher Seniorenzentrum. Er war von der hervorragend geführten Einrichtung sehr angetan. Heimleiterin Angelika Niedermaier versicherte beim Rundgang durch das Haus, dass hier mit Herz und Verstand gepflegt würde. Das Wohl aller Bewohner sei den Mitarbeitern stets eine Herzensangelegenheit. Der Bundestagsabgeordnete hatte abschließend noch ein offenes Ohr für die allgemeinen Sorgen der Mitarbeiter im Bereich der Pflege. Florian Pronold hat seinen Tätigkeitsschwerpunkt vor allem im finanziellen Sektor, so ist er beispielsweise Stellvertretendes Mitglied im Finanzausschuss des Bundestages. Er ist aber auch Mitglied beim Sozialverband VdK und der Arbeiterwohlfahrt. Er wollte sich am Sonntag einmal ein Bild von der Pflege vor Ort machen. Beim Bucher Seniorenzentrum besuchte er dabei eine hervorragend geführte Einrichtung auf. Dies wurde dem Bundestagsabgeordneten und zugleich Stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion beim Rundgang durch das Haus dann schnell klar. An der Führung beteiligten sich Heimleiterin Angelika Niedermaier, Pflegedienstleiterin Gabriele Angerer, Leiterin Christine Kramarek des Sozialtherapeutischen Dienstes sowie die SPD-Kreisvorsitzende Ruth Müller, Bürgermeister Franz Göbl, die SPD-Ortsvorsitzenden Reinhard Tandler (Buch) und Valerian Thielicke (Tiefenbach-Ast) sowie weitere Genossen. Niedermaier informierte, dass das Haus Wohnraum für 80 pflegebedürftige Heimbewohner, aufgeteilt in fünf Wohnbereiche mit jeweils 16 Plätzen, bietet. Die Einrichtung verfügt über 58 Einzelbett- und 11 Doppelbettzimmer. Niedermaier betonte, dass hier der Mensch und seine Würde im Mittelpunkt des pflegerischen Handelns stünden. Zudem würden bei der ganzheitlichen und aktivierenden Betreuung die zu Pflegenden und seine Angehörigen mit einbezogen. Der Erhalt oder die Wiedererlangung der Unabhängigkeit des Bewohners werden durch aktivierende und professionelle Pflege angestrebt. Oberste Priorität hätten die Erhaltung der Selbstbestimmtheit und der Selbständigkeit im Alter unter Wahrung der Menschenwürde sowie die ganzheitliche Beratung, Betreuung und Pflege. Der hochrangige Sozialdemokrat nahm sich bei seinem Besuch auch noch Zeit für die Sorgen in der Pflege. Er erfuhr, dass der hohe Bürokratieaufwand mit seinen vielen Dokumentationspflichten und administrativen Arbeiten die Zeit für die tatsächliche Pflege am Bewohner belasten würde. Die entscheidende Frage sei somit, wie eine bessere unbürokratische Beurteilung der Pflege vollzogen werden könnte. Ferner wurden die hohen Hürden für ein Studium in Bereichen der Medizin angesprochen. Dies sei vor allem für den drohenden Ärztemangel auf dem Land nicht gerade hilfreich. MdB Pronold nahm diese Wortmeldungen dankend auf. Sie wurden anschließend bei Kaffee und Kuchen vertieft.

 
 

Erlös von Open-Air Erlbach III an Kindereinrichtungen gespendet

Artikel: Landshuter Zeitung, Montag 25. Juli 2011, Seite 19 Artikel als pdf

 
 

Open-Air Erlbach III erfreute die Gäste mit großartiger Musik

Artikel: Landshuter Zeitung, Mittwoch 15. Juni 2011 Artikel als pdf

 
 

Zur Agrarpolitik klare Vorstellungen

Artikel: Landshuter Zeitung, Donnerstag 12. Mai 2011, Seite 24 Artikel als pdf

 
 

Neuwahlen beim SPD-Ortsverein

Buch am Erlbach. Am Freitag fand beim Ortsverein die Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen statt. Zuerst hielt der Ortsvereinsvorsitzende Uli Nitsche einen Rückblick über die vergangenen zwei Jahre. Annemarie Becker wurde für 20-jährige Mitgliedschaft, Reinhard Tandler für 40-jährige geehrt. Danach erfolgte der Rechenschaftsbericht der Kassiererin Annemarie Becker. Der Bericht über die Revision der Kassenführung erfolgte durch Karin Ramsauer. Nach Feststellung einer fehlerlosen Buchführung wurde durch Ramsauer die Entlastung von Kassiererin und Vorstand gefordert. Diese wurde einstimmig erteilt. Nach Bestimmung des Wahlvorstandes und des Wahlhelfers übernahm Bürgermeister Gerhard Babl aus Velden als Wahlvorstand die weitere Durchführung der Versammlung und der Wahlen. Die Wahlen führten zu folgendem Ergebnis: Vorsitzender Reinhard Tandler, Stellvertreter Anton Grabinger, Kassiererin Annemarie Becker, Schriftführer Karl-Heinz Becker, weitere Vorstandsmitglieder Franz Göbl und Thomas Ramsauer, Revisor Uli Nitsche, Delegierte zur Kreiskonferenz Franz Göbl, Martina Herbst und Reinhard Tandler (Ersatz), Delegierter zum UB-Parteitag Franz Göbl, Anton Grabinger (Ersatz). Mit dem Schlusswort des neuen Vorsitzenden endete die gut besuchte Veranstaltung.


Auf dem Bild v.L.n.R.:
Martina Herbst, Gemeinderat und Schriftführer Karl-Heinz Becker, Bürgermeister Franz Göbl, Schatzmeisterin Annemarie Becker, Gemeinderat und 1. Vorsitzender Reinhard Tandler, Bürgermeister Gerhard Babl aus Velden, Jugendbeauftragter und 2. Vorsitzender Anton Grabinger.

 
 

Der SPD Ortsverein Buch gratuliert seinem Mitglied, dem langjährigen Bürgermeister Franz Göbl zu dessen 50. Geburtstag.

„Die vielen sozialen Einrichtungen zur Daseinsvorsorge für die Gemeindebürger, angefangen von der Sozialstation, der Einrichtung eines Seniorenheimes bis hin zum Neubau einer Kinderkrippe, die in der bisherigen Amtszeit des Bürgermeisters Realität wurden, erfüllt die Mitglieder des Ortsvereins -gerade aus sozialdemokratischer Sicht- mit großem Stolz“, äußerte sich Gemeinderat Karl-Heinz Becker in seiner Laudatio. Die SPD-Delegation wünscht Franz Göbl auch für die Zukunft weiterhin viel Glück und gute Gesundheit, damit er sein Geschick und seine Tatkraft noch möglichst lange zum Nutzen der Gemeinde einsetzen kann. Der Jubilar durfte sich über eine Glückwunschkarte mit einem roten Herz und 50 vierblättrigen Kleeblättern, gemalt von der ortsansässigen Künstlerin Gabriele Kriesel-Tandler, und über rote Rosen, die die weiblichen SPD Mitglieder „Ihrem Franz“ überreichten, freuen.


Auf dem Bild v.L.n.R.:
Gabriele Kriesel-Tandler, Karin Ramsauer, Martina Hinrichs (2. Vorsitzende), Bürgermeister Franz Göbl, Gemeinderäte Karl-Heinz Becker und Reinhard Tandler.

 
 

Bürgermeister Franz Göbl sieht Hauptschule gefährdet

Am letzten Freitag fand die erste Sitzung im Jahre 2010 des Bucher Ortsvereins im Gasthaus Kuttenlochner statt. Der Ortsvorsitzender Ulrich Nitsche eröffnete die Sitzung. Vorherrschendes Thema war die Gemeinde- und Schulpolitik. Bürgermeister und stv. Vorsitzende der SPD Kreistagsfraktion Franz Göbl referierte über den aktuellen Stand der Schulreform des Landes Bayern und die daraus resultierende Gefahr für den Hauptschulstandort Buch. Konstruktive Vorschläge seitens des Bürgermeisters für eine sinnvolle geregelte künftige Zusammenarbeit unter den Hauptschulstandorten stoßen dabei im Gerangel um lokale Vorteile sehr oft auf taube Ohren. Im Zusammenhang mit dem Schlagwort „Mittelschule“ zeichneten sich wahrscheinlich auch Konsequenzen für die Zukunft der Bucher Hauptschule ab. Für die neuen Verbünde sei dabei u.U. auch eine Orientierung hin zu Nachbarlandkreisen – unserem Falle in Oberbayern - nicht auszuschließen und durchaus interessant.

Themen der Landes- und Bundespolitik wurden ebenfalls gestreift. Insbesondere die Verwerfungen um die bayerische Landesbank mit dem Verlust von jetzt schon mehr als 13 Milliarden werden den bayerischen Steuerzahler noch hart treffen. Im Bund wurde auch über den Fehlstart der neu gewählten FDP/CDU/CSU-Koalition diskutiert und vor allem die offensichtliche Klientelpolitik der FDP verurteilt. Gemeinderat Tandler wies ferner darauf hin, dass bei steigender Gesamtproduktivität, die immer weniger auf menschliche Arbeitskraft zurückzuführen sei, das Vorhaben, das gesamte Sozialsystem aus menschlichem Arbeitslohn zu finanzieren auf Dauer nicht zu schaffen sei. Gleichzeitig entwickele sich die Einkommenschere immer weiter auseinander, wobei die oberen Einkommensteile (ab den Beitragsbemessungsgrenzen) keinen Beitrag mehr für das Sozialsystem leisteten.

Thematisiert wurden auch die Veranstaltungen, die von den Aktiven Bürgern in diesem Jahr vorgesehen sind. Für den 16.4. wurde ein Vortrag von unserem Pfarrgemeinderatsmitglied und Jugendbeauftragten Anton Grabinger, mit dem Thema Jakobsweg: Unterwegs im Zeichen der Muschel. Infolge des 1250-jährige Jubiläums der ersten geschichtlichen Erwähnung des Ortes Buch am Erlbach hat sich auch der SPD-Ortsverein der Ursprünge der SPD besonnen. Man ist dabei aus einer großen Kulturbewegung im vorletzten Jahrhundert hervorgegangen. Im Geiste dieser Rückbesinnung war dann schnell die Idee geboren, durch ein Open-Air-Konzert, welches alljährlich im Rahmen eines Sommerfestes stattfinden sollte, mitzuhelfen, die musikalische Kleinkunst auf dem Lande beleben zu helfen. Aus diesem Grunde nun in diesem Jahr das Open-Air-Festival „Erlbach II“. Es konnten die vier Gruppen

 

  • Murphies-Law-Band aus Mühldorf
  • Vier-Immer aus Ergoldsbach
  • Birgit Katzenbogner aus Bruckberg
  • Gurupemo aus Wang


verpflichtet werden. Beginn ist der 24.Juli um 17:00 im Biergarten des Gasthauses Kuttenlochner.

 

 
 

SPD- Aktive Bürger organisieren Open-Air-Konzert in Buch am Erlbach

Open Air Erlbach I

Samstag 18. Juli 2009 zu Ehren der 1250 Jahre Buch am Erlbach
ab 15.00 Uhr im Gasthaus Kuttenlochner

"Open-Air Erlbach I trotz Regen und Kälte ein Erfolg Bärenstarke Bands On Stage - Konzert-Tradition wieder aufleben lassen Buch. Es gab vor rund 35 Jahren in Buch am Erlbach eine Open-Air Konzertreihe. Diese alte Tradition ließ der SPD Ortsverband jetzt wieder aufleben. Denn die Genossen veranstalteten am Samstag das "Open-Air Erlbach I" auf dem Gelände vom Gasthaus Kuttenlochner. "On Stage" waren die Bands Tortilla/xxx aus Moosburg, Akademics aus München, Ragwood Trio aus Schierling, Point Blank aus Buch am Erlbach und als Hauptact die Bluesgangsters aus Landshut. Das "Open-Air Erlbach I" war trotz des Regens am Samstag ein voller Erfolg. Die Veranstaltung fand zu Ehren von 1250 Jahre Buch am Erlbach statt.

Die Veranstalter hatten für schlechtes Wetter ein Zelt aufgebaut. Der Dauerregen traf schließlich ein und das Zelt war Gold wert. Das Zelt war dann den ganzen nachmittag über bis zum Konzertende immer gut gefüllt. Als erste Band war Tortilla XXX an der Reihe. Die Formation gibt es schon seit sechs Jahren. Man merkte den Musikern ihre Bühnenerfahrung an. Die Fans kamen somit bereits zum Auftakt des Open-Airs auf ihre Kosten. Richtig rockig ging´s mit den "Academics" mit deren Bandleader Gerhard Koller und Winfri aus Rio weiter. Den Fans gefielen die Songs der Band gut. Die Musiker erhielten einen dicken Applaus. Danach war das Ragwood Trio an der Reihe. Das Ensemble besteht aus Jörg Willams (Gesang), Jonas Ogrodnik (Schlagzeug) und Dominikus Littel (Bass) .Die Musik vom Ragwood Trio ging ins Ohr, die Fans wippten bei den Liedern mit ihren Füßen mit. Danach enterten die Lokalmatadoren "Point Blank" aus Buch am Erlbach die Bühne. Die Bucher Band aus Sepp Held (Schlagzeug), Tom Biberger (Gitarre), Tobi Minihofer (Gitarre), Karl-Heinz Biberger (Keyboards) und Günther Kroyer (Bass) gab Hits von ZZ Top bis Deep Purple zum Besten. Die Fans waren begeistert. Doch damit noch nicht genug: Denn zum krönenden Abschluss eroberten die Bluesgangsters die Bretter im Kuttenlochner-Gelände. Die Profi-Musiker ließen ihren Bluesgangsters-Sound erklingen. Ihre Rockmusik fuhr einem sofort in die Knochen. So krochen einige Fans aus dem Zelt und schwangen das Tanzbein. Die Bluesgangsters hatten wie bestellt das Sahne-Häupchen für das "Open-Air Erlbach I" geliefert. Worte des Dankes sprachen beim Open-Air Chef-Organisator Reinhard Tandler und Bürgermeister Franz Göbl. Tandler sein Dank galt den Zimmereien Ostermaier und Göbl (Hr. Udo Neiger), der Firma Pscherer, der Herbergsfamilie Kuttenlochner und dem Fuhrunternehmen Kuttenlochner sowie vielen weiteren Sponsoren, ohne die bei diesen Wetter das Konzert gar nicht statt finden hätte können. Jeder Musiker bekam noch Blumen. Es wurde noch eine lange Rocknacht in Buch am Erlbach. Der Erlös des Open-Airs wird den Bucher Kindergärten gespendet."
Landshuter Zeitung, R. Spanier


Politische Prominenz: MDL R. Strobl, Bgm. Franz Göbl, Kreisrätin Ruth Müller sowie Gemeinderäte H. Krisch und R. Tandler


Lokalmatadoren "Point Blank" in Aktion


Musikalischer Höhepunkt: Die BluesGangsters als Headliner
 

 

SPD-Ortsverein stellt Gemeindegründung im Rahmen der 1250-Jahr-Feier dar.

 

 

 

 


Gründung der Gemeinde Buch am Erlbach Eingeleitet wurde die Gemeindegründung durch die Montgela’sche Staatsreform (1803 bis 1808). Graf Montgelas, erster bayerischer Minister, von 1799 bis 1817 Außenminister, Finanz- und Innenminister. Der Landrichter Pölzl war im Bereich Landshut für die Umsetzung zuständig. Es wurden 1819 die Gemeinden Buch am Erlbach und Garnzell gebildet. Erster Bürgermeister in Buch am Erlbach war Josef Grün (1819-1830), der damalige Klementgütler, später Gasthaus Schneider. Er war auch Musiker. Das war nötig, denn sonst hätte er nicht in das Klementgütl einheiraten können, denn auf dem Gütl herrschte die Musikergerechtigkeit. Die Gemeinde bestand aus den Ortsteilen Buch, Gastorf, Großaibacherforst, Hartbeckerforst, Hofenstall, Niedererlbach, Obererlbach und Stünzbach. 1816 beinhaltete die Flur Buch am Erlbach lt. Grundsteuerkataster insgesamt 3576,71 Tagwerk. Die Flächen teilten sich wie folgt auf: Untererlbach 816,67 Tagwerk, Obererlbach 731,91 Tagwerk, Buch am Erlbach 1063,20 Tagwerk, Hofenstall 58,88 Tagwerk, Stünzbach 403,99 Tagwerk, Gastorf 20,350 Tagwerk, Schäffler 155,03 Tagwerk, Hauptmann 135,68 Tagwerk und Hartl 6,86 Tagwerk. Die Pfarrei Buch zählte seinerzeit 708 Seelen. Pfarrer war zu der Zeit Johann Nep. Barth. Er starb 1816 im Alter von 67 Jahren. Er war 35 Jahre Pfarrer in Buch. Sein Nachfolger wurde Ernst Zellgruber (1816 – 1826). Die Gemeinde Garnzell setzte sich aus den Ortsteilen Bendlreuth, Dirnaibach, England, Holzen, Holzhäuseln, Holzmühl, Laufenau, Ried, Rothenkasten, Sochenberg, Thann, Tristl am Damm, Vatersdorf und Westendorf zusammen. Hubstetten, Freidling Forstaibach und Damm wurden damals der Gemeinde Vilsheim zugeordnet, Weikersting der Gemeinde Kirchberg. Die aufgeführten „Ortsgemeinden“ in den nun gebildeten Gemeinden waren von je her Einheiten. Man nannte sie die „Gemeinen“. Diese Einheiten waren keine politischen Einheiten, sondern rein wirtschaftlicher Natur. Landrichter Pölzl war der Meinung, dass man unmöglich alle Pfarr- und Schulbezirke sowie die die bäuerlichen „Gemeinen“ so umwandeln könne, dass Steuerdistrikt, Pfarrei, Schule und Wirtschaftgemeinde übereinstimmen würden. Man solle den „Gemeinen“ ihre Rechte belassen und sie nur in polizeilicher Hinsicht zu Distriktgemeinden zusammenschließen; denn es gäbe Aufgaben, gemeindliche und staatliche, welche von größeren Gemeinden besser erledigt werden könnten. Das blieb noch lange Jahre so. Heute ist das Kataster der Gemeinde immer noch nach den Fluren der alten „Gemeinen“ aufgeteilt und nummeriert. Die Gemeinden Buch a. Erlbach und Garnzell schlossen sich dann am 01.10.1970 zu der Gemeinde Buch am Erlbach zusammen. Zum Bürgermeister wurde am 05. Dezember 1971 Lambert Huber gewählt.

 

 

 

 

 

Dr. Peter Struck in Buch am Erlbach

Dr. Peter Struck im Landkreis Landshut am Freitag, den 15.02.2008 um 18:00 in der Schule Buch Themen: Schule, Bildung:

  • Überwindung des dreigliedrigen Schulsystems, Einrichtung von Regionalschulen ("Die CSU ist gerade dabei, auch die nächste Entwicklung im Bildungsbereich zu verschlafen", Süddeutsche Zeitung vom 22. Januar 2008)
  • Erhöhung der Zahl der Schulabgänger mit Hochschulreife, im Landkreis Landshut derzeit unter 15 Prozent!
  • Ausbau der Ganztagsbetreuung (IZBB, gibt es ein neues Programm??) Verbesserung der beruflichen Bildung zur Abwehr eines Facharbeitermangels
  • Lebenslange Bildung, Ausbau der Einrichtungen für Erwachsenenbildung

Gesundheitswesen:

  • Wir fordern eine Krankenhausfinanzierung, die auch kleineren, aber im Verbund spezialisierten Krankenhäusern zur wohnortnahen Versorgung eine Überlebenschance gibt!
  • Die Gesundheitskosten müssen gerade für Arbeitnehmer bezahlbar bleiben!
  • Kann es künftig einen Mangel an Allgemeinärzten im ländlichen Raum geben? Wie kann man ggf. einem solchen begegnen?

Wirtschaft, Gesellschaft:

  • Auswirkungen des demografischen Wandels auf den Arbeitsmarkt und die Betreuung älterer Menschen.
  • Chancen des Raumes Landshut im Umfeld des Ballungsraumes München und des Flughafens
  • 3. Startbahn – Gemeinde Buch a. Erlbach stark davon betroffen. Zukunft des Flugverkehrs – sinnvolle Alternativen zu unökologischen Kurzstreckenflügen (Energiebesteuerung im Öffentlichen Verkehr streichen oder für Flugzeuge einführen?)

 
 
 

WebsoziCMS 3.5.3.9 - 955377 -

WebsoziInfo-News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:955378
Heute:11
Online:1